Seite 1 von 2 12 Letzte

Thema: Am See IV

  1. #1
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    886

    Am See IV

    .


    kaffee
    schwarz und dampfend
    frisch geschälte mandeln fest und glatt
    in meinen händen
    draußen rauscht das schilf

    cappuccino?
    fragst du und presst den stiel des quirls
    zwischen deine großen handflächen
    bewegst ihn rhythmisch
    bis die milch schäumt
    löffelst sie konzentriert in die tasse
    unterdrückst ein stöhnen

    mit daumen und zeigefinger der rechten
    streust du behutsam kakao darüber
    und eine prise duftenden zimt
    der schaum knistert
    die linke auf meinem hinterkopf
    dirigiert mich
    du schmeckst nach mandeln
    und schenkst mir atemlos
    dein frühlingslächeln







    .
    Geändert von albaa (24.02.2018 um 11:12 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    ...
    Beiträge
    968
    "streust ... eine brise duftenden zimt", nein kein schreibfehler, sondern eine wunderschöne kleine wortspielerei. allein dafür hätte es sich schon gelohnt, hier drauf zu klicken.e liebe gruess, karin

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    886
    Oh, vielen Dank für deinen Eintrag, liebe Gugol, ich fürchtete schon, ich hätte an dieser Stelle zu dick aufgetragen .

    LG
    albaa

  4. #4
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    5.980
    Liebe Albaa,
    mich irritieren zwei Verse:

    "streust du behutsam kakoa darüber
    und eine brise duftenden zimt"

    Kakoa - gemeint ist (wenn ich den Cappuccino richti verstanden habe) Kakao?
    Eine Brise ... liegt da vielleicht doch ein Schreibfehler vor und Du meintest Prise?

    Nein, da ist nichts zu dick aufgetragen - mir gefällt dieses Gedicht ausnehmend gut!

    Gruß,
    Festival

  5. #5
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    886
    Lieber Festival,

    Ja, es muss natürlich "Kakao" heißen, aber die "Brise" würde ich schon gerne lassen; wir sind ja hier schließlich am See und überhaupt ... Ich werde noch darüber nachdenken. Gugol gefällt das auch. Bei 2:1 lass ich es vorläufig einmal so.

    Vielen Dank für deinen Besuch und ich bin eigentlich erstaunt, dass es dir gefällt - es ist ja doch eher ein weibliches Gedicht (?)

    Lieben Gruß
    albaa

  6. #6
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    8.486
    aha, das ist es nun also.
    schön, dass wir nun wissen, wie es schmeckt.
    festival ist sehr befugt, deine eindrücke zu teilen, weil er den cunnilingus längst mit obst und so erklärt hat.
    ich halte deinen text übrigens für sehr beachtenswert und für in vielem vorbildlich. aber was, bitte, sollte er mit "avenidas" zu tun haben? Na, vielleicht werden wir es erfahren, wenn du ihn gross auf eine schulhauswand malen lässt...ich würde das vorhaben finanziell unterstützen.
    lg kaspar

  7. #7
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    5.980
    Liebe albaa,
    Du bist erstaunt, dass mir ein "weibliches" Gedicht gefällt?
    Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt und komme ins Grübeln, ob ich nicht selbst schon weibliche Gedichte geschrieben habe. Muss mal nachschauen, denn zwei Seelen, eine weibliche und eine männliche, wohnen, ach, in meiner Brust.
    Liebe Grüße,
    Festival

  8. #8
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    886
    Lieber Matthias,

    Vielen Dank kaspar, ich wäre natürlich neugierig, inwiefern du den Text "in vielem vorbildlich" findest. Und zum anderen: Wenn du da kein Problem siehst, dann ist es eh gut.

    Lieber Festival,
    Ich glaub mittlerweile auch, dass das mit dem "weiblichen Gedicht" ein Blödsinn war. Vergiss es einfach

    Lieben Gruß
    albaa
    Geändert von albaa (12.11.2017 um 12:13 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    8.486
    nach zwei tassen kaffees wage ich mal eine kurze antwort.
    es bräuchte eine lange, weil dein text nicht gerade einfach ist. das liegt beileibe nicht am "schlüpfrigen" inhalt, sondern daran, dass du aus diesem inhalt einen recht komplexen teppich wirkst, in welchem das auf der vorderseite zu sehende, formal schöne, bunte, farbige vexierbild kaum erahnen lässt, wie auf der hinterseite die fäden verlaufen.
    wie bei einem teppich entsteht durch das verknüpfen auf der hinterseite ein gesamtbild, das den betrachter zwischen symbol (metapher) und realität hin- und herschleudert. man kann die entstehende szene nicht mit realen figuren nachspielen, dazu ist alles zu irreal: die zeitabfolge (dramaturgie), die örtlichkeit, die handlung, die requisiten - verknüpft nur durch die knoten hinter dem bild. ob deine synapsen reale dinge verknüpfen, reale erfahrung wiedergeben und der kunst zuliebe daraus ein künstliches bild malen? kann wohl sein. spielt aber für den betrachter des teppichs keine rolle (es gibt einen wunderschönen film, in welchem die figuren eines teppichs zum leben erweckt werden: "Gabbeh" - aber auch dort ist es eigentlich unwichtig, ob die verstoffte geschichte real so geschehen sei).

    wäre da noch die frage, wie "sexistisch" im sinne von männermächtiger rollenverteilung dein text sei. man könnte mit ja antworten, weil du, genau besehen, die rolle der frau als "lustvoll geführte" beschreibst und jene des manns als die des "sexualprotzes", obwohl der sogar in der küche mit anfasst, wenn dieses schaumschlagen denn nicht nur bildsprache ist. aber na und? nehmen wir uns doch eugen gomringer zum vorbild: okay, reden wir darüber, reden wir auch über den standort (der bei deinem text hier kein problem sein sollte), aber halten wir uns doch auch vor augen, dass es sich um ein kunstwerk handelt. bist du denn enttäuscht, dass keine weiblichen bildersturmbrigaden diesen faden hier stürmen? könnte es sein, dass es diese sowieso nur in den (erotischen) fantasien der echten kerle gibt?

    ausserdem:
    jahrhundertelang (oder mein leben lang) waren wir männer (war ich) der macht des weiblichen unterworfen. dass die frauen auch nicht ohne uns auszukommen meinten, gab uns wiederum viel macht (ich meine nicht knietätscheln oder vergewaltigungen). kommt die ganze hysterie der leute, welche die kunst in gefahr sehen, vielleicht daher, dass wir heute befürchten müssen, frauen könnten auf die idee kommen, sie könnten ab (oder sogar bei) der befruchtung ohne uns auskommen? uns klugerweise danach kastrieren oder umlegen? (wie es einige insektenarten bereits praktizieren). oder, am allerschlimmsten: frauen würden uns heute nicht mal mehr zum kriegführen brauchen, weil sie all diese technik selbst entwickeln und handhaben können (zumindest von den kognitiven und körperlichen fähigkeiten her, gottlob sind wir psychisch in der mehrzahl noch immer die fähigeren krieger...)

    also für mich hat dein text rein gar nichts mit dieser dummen kastrationshysterie in der feuilletonszene zu tun. er ist einfach sehr gut gemacht. und wie bei einem guten bild kann man ihn auch mal einfach schauen, ohne etwas wahrzunehmen. das nenne ich kunst.
    kaspar

    edit:
    noch was zur frage brise oder prise:
    ich finde, brise ist ein stilbruch, obwohl das wortspiel lockt.
    Geändert von kaspar praetorius (03.11.2017 um 09:44 Uhr)

  10. #10
    Liara ist offline free flying butterfly
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    718
    Liebe Albaa,

    hier ist dir genau das gelungen, was ich immer meinte mit einem erotischem Gedicht. Ich bin fasziniert und geplättet. Superschön! Sehr, sehr gerne gelesen. Chapeau!

    Viele, liebe Grüße
    Liara
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

  11. #11
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    886
    Lieber kaspar,

    Ich bin ein bisschen sprachlos ... darf ich das einfach so stehen lassen!? Einen ganz ganz besonderen Dank für dein (text)empathisches Einlassen!!


    Liebe Liara,

    Vielen Dank!
    Ja, ich erinnere mich an deinen Wunsch nach echter feinsinniger Erotik. Mit amaretto traf ich deine Vorstellung dann nicht so ganz. Deshalb freut es mich umso mehr, dass es diesmal passt.

    Euch einen lieben Gruß und schönen Abend!
    albaa
    Geändert von albaa (03.11.2017 um 19:43 Uhr)

  12. #12
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.935
    Liebe albaa,

    man kann ja Dein Gedicht nicht nicht „superschön“ (Liara) finden, und die erotisierende Beschreibung der Nahrungsaufnahme oder -zubereitung ist ein bewährter Topos. Von jemandem, der seine „großen handflächen rhythmisch bewegt“, selbst wenn es nur um's Aufschäumen der Milch geht, ist auch an anderer Stelle Feinsinn zu erwarten, und der wird ja dann auch geliefert: Die Fellatio wird so „dirigiert“, dass auch noch das „frühlingslächeln“ sichtbar wird. Interessant finde ich weiter, dass nur indirekt deutlich wird, ob es sich wirklich um eine Fellatio oder nicht doch um einen „Cunnilingus“ (Kaspar) handelt. „Dirigieren“ ist auch feiner als „Stülpen“, wie ich es mal an ähnlicher Stelle gebraucht habe.

    Kaspar hat prägnant beschrieben, dass Dein Gedicht bei aller Detailiertheit nur scheinrealistisch ist: „man kann die entstehende szene nicht mit realen figuren nachspielen, dazu ist alles zu irreal: die zeitabfolge (dramaturgie), die örtlichkeit, die handlung, die requisiten“.

    Schaun wir mal, was Dein See und seine Ufer noch alles zutage fördern

    Michael

    Dafür, dass mal endlich jemand die Prise Zimt auf den Capuccino streut, bin ich dankbar,
    .................................................................................................... ...............................................................
    Am Do., 30.8., sind bei "poetry trifft Poesie" die Slammerin Anke Fuchs und die Lyrikerin Adrienne Brehmer meine Gäste, am Do., 27.9., kommt der Slammer Christofer mit f.
    Köln, Zum Goldenen Bock, 19.30 Uhr.

  13. #13
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    886
    Lieber Michael,

    Vielen Dank für deinen Eintrag. Also du hältst es für Kitsch - hättest du ruhig deutlich sagen können .

    LG
    albaa

  14. #14
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    8.486
    gute lyrik ist guter kitsch. so einfach ist das.
    zur frage ob fellatio oder cunnilingus habe ich meines wissens absolut nichts beigetragen.
    kaspar
    Kinder, jetzt gilt's ernst!
    Sie quatschen im Cybertalk
    über Cybersex.

    (StadtHaiku)

  15. #15
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    886
    gute lyrik ist guter kitsch.
    Ja, das ist das Unbefriedigende an der Lyrik: Guter Sex ist nie Kitsch.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden