Seite 2 von 2 Erste 12

Thema: Perlmutt

  1. #16
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    571
    Ich nochmals, lieber Michael,

    Warum hab ich das Gefühl, du weichst aus? Jetzt erzählst du sogar schon sonderbare Witze .

    Egal, wie auch immer die Rollenverteilung sein mag; mir sind die Protas in jedem Fall unsympathisch und das Setting auch, aber das mag zu diesen Narzissten passen, die sich offensichtlich in der sexistischen Rollenverteilung auch noch gefallen - deshalb finde ich es nach wie vor in dieser Rubrik fehl am Platz. Wie wäre es mit der Rubrik "Gesellschaft"?

    LG
    albaa

  2. #17
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.697
    Lieber Kaspar,

    das Wort „schleim“ tauchte zum erstenmal in der Zuschrift von Okotadia auf (#8, „schleimiges Gewebe“) in meiner 1. Fassung nicht. Was dort ersetzt wurde, waren „Mantellapppen und der Kiemen Schlund“ (vgl. #6). Auf sehr viel Gegenliebe stieß die Auster trotzdem nicht, obwohl sie doch korrekt beschrieben ist (und, wie mein „sonderbarer Witz“ in #16 erzählt, durchaus ihre Liebhaber hat, albaa).
    Inwiefern mein Text jedoch nahelegen soll, „worte und menschen hätten die gleiche funktion“ habe ich nicht verstanden, Kaspar.
    Komprimiert denn aber die Muschel den Dichter zum Kunstwerk? An der Stelle spricht der Text von dem „Prozess“, der das macht, und tatsächlich ist der Dichter zugleich dessen Objekt wie sein Behältnis.
    Dass dabei ein „irritierendes objekt mit schleim unschädlich gemacht“ wird , dass also "ein "ich" ein "du" einschleimt", kann man so lesen und zusammenfassen. Ich habe allerdings an anderer Stelle (in #9 und #12) beschrieben, dass die Muse so wehrlos nicht ist. Im Text steht das Wort „erleiden“. Aber es ist hier die Muschel, die leidet, nicht das Sandkorn. Möglich wäre also auch folgende Interpretation: Vielleicht ist der Dichter sowas wie unglücklich verliebt, so wie Hölderlin in Diotima oder Dante in Beatrice. Vielleicht sogar weiß das LD nicht mal, dass es für den Dichter als „Muse“ herhält. (Da Du mich als Autor ansprichst, Kaspar: Wie gehst denn Du als Autor mit „irritierenden Objekten“ um?)

    Artname hat den Text in #13 zum Anlass genommen, um über sein eigens Bild des kreativen Prozesses zu schreiben: „Jonglieren“! Auch andere sahen in der Bildung einer Perle die Einladung zu Metaphern, es ist nur nicht ganz klar zu welchen. Ich halte die „poetologischen“ Implikationen,

    liebe albaa,

    auch für interessanter als die gesellschaftlichen. Mögen Soziologen über die „sexistische Rollenverteilung“ bei Hölderlin und Dante debattieren, mich interessiert, was in der Dichter-Auster vor sich geht, sei die nun „sympathisch“ oder nicht. Dass Dichter „Narzissten“ sind, geschenkt.

    In die Kategorie „Gesellschaft“ also kann ich den Text nicht reintun, eine wie „Gedichte über das Schreiben“ haben wir nicht (obwohl es viel dazu gibt), da scheint mir „Liebe und Romatik“ noch das Naheliegendste, das Konzept der Muse ist historisch immer in diesem Kontext aufgetaucht. Und hier gibt es sogar einige Erotika (meint jedenfalls Walther, #7).

    Und meine ich auch.
    Schleim und Honigseim
    das soll es sein

    Michael
    .................................................................................................... ..........................
    poetry trifft Poesie, der Slammer Christian Gottschalk als mein Gast "Zum Goldenen Bock", Köln, Do., 25.1.18, 19.30 Uhr

  3. #18
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    7.461
    hallo michael domas

    zumindest wäre jetzt also geklärt, dass die muschel für den autor steht, nicht das sandkorn.

    dem schleim hast du das wort geredet, indem du anführst, dass gemäss der biologie erstes leben in schleim entstanden sei, und andererseits fragst, ob man sich eine autorin statt einen autor besser als schleimiges wesen vorstellen könne. also musst du mir schon nachsehen, dass ich den schleim hier als thema sehe.
    wenn ich sage, du habest im original einen teil des "schleims" ersetzt, dann meine ich nicht das wort "schleim", sondern wörter wie "mantellappen", "komprimiert", "der Kiemen Schlund" etc.

    wie ich mit irritation umgehe? manchmal schreibe ich darüber, meistens kommt das aber ganz anders heraus, als beabsichtigt. manchmal schweige ich darüber. selten rede ich darüber. niemals aber wickle ich es ein in mein perlmutt.

    übrigens: dein text steht immer noch unter "liebe und romantik".

    schönen tag dir
    kaspar praetorius

  4. #19
    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    622
    Also eigentlich ist die Grundidee vom Gedanken-Sandkorn an dem der/die DichterIn leidet - oder wenns ein bisschen prosaischer sein soll, das ihn/sie umtreibt - und das im Laufe eines kreativen Prozesses in etwas Ästhetisches (eine Perle) verwandelt wird, doch sehr treffend. Auch dass der/die DichterIn das nicht ganz aus eigener Kraft vollbringt und dazu aus seiner Umgebung die passenden Ingredienzien filtern muss, passt gut.

    Vielleicht sollte man aber den Vorgang nicht so nah entlang der physiologischen Prozesse schildern, das macht es irgendwie ja:schleimig. Womit Du ihm vermutlich eine erotische Komponente geben wolltest, doch die lenkt ab. Wenn man es als kleines Wunder eher im Verborgenen beließe, frei nach kaspar
    manchmal schreibe ich darüber, meistens kommt das aber ganz anders heraus, als beabsichtigt
    könnte ich mir das Thema gut vorstellen.

    Dafür müsstest Du Dein Gedicht aber kräftig umschreiben. Ob Du das willst?

    Okotadia

  5. #20
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.697
    Lieber Kaspar,

    das ist ganz richtig, „Schleim“ ist Thema. Andererseits aber auch Hartes: das Perlmutt, die Schalen.

    Dass beim Schreiben (gerade von Gedichten) meistens was ganz anders herauskommt als beabsichtigt, ist wohl unser aller Erfahrung und sogar einer der Gründe, es zu tun. Zum „Schreiben über Irritationen“ passt aber doch die Metapher „in Perlmutt einwickeln“ ganz gut, wieso lehnst Du sie so vehement ab?

    Liebe Okotadia,

    und „das kleine Wunder eher im Verborgenen belassen“? Aber wir veröffentlichen doch, was „im Laufe eines kreativen Prozesses in etwas Ästhetisches (eine Perle) verwandelt wird“.

    „Den Vorgang so nah entlang der physiologischen Prozesse zu schildern“ fand ich nun gerade reizvoll, die Metapher trägt weit, das sagst Du ja auch. Dass die Auster (auch) eine schleimige Angelegenheit ist, je nun, es ist eben eine Auster. Die „erotische Komponente“ musste ich da gar nicht dazuerfinden und wurde ja schon von vielen Kulturen bemerkt, die Austern unter die Aphrodisiaka zählen.

    Das Thema der Unberechenbarkeit des Schreibens ist ein ganz anderes Thema, das wäre ein neues Gedicht. Und das an der Austernmetapher entlang? Wer könnte das besser als Du. (Gerade sehe ich, Du hast das schon gemacht: "Sandkorn und Perle." Da bin ich ja gespannt.)

    Bevor ich nun mein einziges anderes Austerngedicht zitiere (Entwicklung), schließe ich mit:

    Sie mag keine Auster?
    Dann schreib er von Spiegeln!
    Draußen sonst haust er,
    und sie tut sich igeln
    und schließt ihre Schalen.
    Das wären Qualen.

    Michael

    Nur noch eine Anmerkung zu dem anderen Thema, das den Faden hier so lang gemacht hat, die „Muse“. Man lese einmal etwas über Charlotte von Kalb, „die Dichtermuse“ (nicht ich habe sie so genannt).
    Geändert von Michael Domas (Heute um 11:59 Uhr)
    .................................................................................................... ..........................
    poetry trifft Poesie, der Slammer Christian Gottschalk als mein Gast "Zum Goldenen Bock", Köln, Do., 25.1.18, 19.30 Uhr

  6. #21
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    7.461
    kunst, ich hab dich erwischt! komm schon! ein kleiner schlag ins genick und fertig. das tut doch nicht weh! anschliessend ein schöner verband aus perlmutt, das ist doch super, nicht?
    ja, warum sträube ich mich gegen diese einfache operation am lebenden objekt?
    ich weiss es nicht. muss in meiner geschichte begründet liegen.
    kaspar
    Kinder, jetzt gilt's ernst!
    Sie quatschen im Cybertalk
    über Cybersex.

    (StadtHaiku)

  7. #22
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.697
    Lieber Kaspar,

    wovon sprichst Du? Nicht mehr von dem Gedicht, das erzählt das Gegenteil einer „einfachen Operation“.

    Auch, was den Umgang eines Autors mit Irritationen angeht (#18), sehe ich keine großen Unterschiede zu mir. Es gilt wohl sowieso für die meisten AutorInnen. „In Perlmutt einkleiden“ heißt in dem Zusammenhang nicht mehr, als einen Inhalt (schimmernd) verprachlichen. Und das ist eben das, was wir hier alle tuen, nicht wahr?

    Michael

    P.S.
    Doch noch mal: Du schriebst: „meistens kommt das aber ganz anders heraus, als beabsichtigt“. Wenn es Dir um diesen Aspekt der „kunst“ geht – dafür ist die Auster in der Tat eine schlechte Metapher, auch wenn er hier anklingt (vgl. Okotadia #19). „Jonglieren“ (Artname) leistet da mehr. Aber das habe ich alles schon geschrieben.
    Geändert von Michael Domas (Heute um 17:36 Uhr) Grund: P.S.
    .................................................................................................... ..........................
    poetry trifft Poesie, der Slammer Christian Gottschalk als mein Gast "Zum Goldenen Bock", Köln, Do., 25.1.18, 19.30 Uhr

Seite 2 von 2 Erste 12

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Perlmutt
    Von KunstWort im Forum Minimallyrik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.10.2009, 19:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden