Seite 7 von 7 Erste ... 567
  1. #91
    Registriert seit
    Dec 2017
    Beiträge
    35
    Hallo Albaa!

    "Normdeutsch" ist das, was den gültigen Sprachnormen gemäß ist; wenn du dich in der Schule nicht daran hältst, bekommst du's angestrichen ... Und sicher gibt es ein "Deutsch der modernen Lyrik". Viele wahrscheinlich; ist aber nicht meine Baustelle.

    Ein "Olymp" ist der anapästische Dimeter nun auch nicht - er kann ja, wie Dutzende andere kürzerer Verse auch, im Hexameter enthalten sein. Ilias 23,330 (Voß):

    Dort in der Enge des Wegs, wo die ebene Bahn sich herumschwingt

    Spätabends versucht ein erschöpfter Poet, aus Homer einen Deutschen zu machen;
    "In der Enge des Wegs, wo die ebene Bahn", schreibt Voß noch - dann sinkt ihm die Feder ...


    - Und den kann ich aus dem Hexameter nehmen und in ein anapästisches Maß einfügen, hier einen "Aristophanischen Vers". "Poet" ist übrigens ein Wort, das ich nicht mag, und meistens vermeide ich es; aber in einem anapästischen Maß ist es viel brauchbarer als der "Dichter", eben "x X" statt "X x": "Anapästischer-Dimeter-Deutsch".

    Gruß,

    Ferdi

  2. #92
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    964
    Hallo an alle!

    Claudi hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass Fremdverlinkungen in Gedicht-Fäden nicht erlaubt sind, da aber Ferdis Blog für Betonungsfragen, die rund um meinen Text "Allelujew" und auch in dem Faden von Gugol (siehe Link unten) aufgetaucht sind, ganz interessant ist, verlege ich die Verlinkung hierher, wo es laut Claudi erlaubt ist; ich halte mich ja gerne an deutsche Ordnungsprinzipien , ich hoffe nur, das ich mich jetzt mit den Hin- und Herverlinkungen nicht vertue:

    Hölderlin "Die Eichenbäume"

    Aus den Gärten komm ich zu euch, ihr Söhne des Berges!
    Aus den Gärten, da lebt die Natur geduldig und häuslich,

    Das sind noch dazu die ersten beiden Verse; damit ergibt sich auch eine Betonungsunsicherheit. Wie nennt man also diese Versanfänge und gibt es eine Entsprechung in den alten griechischen Versen?

    Zur Betonung beim Sprechen ist dein Blog-Beitrag zu diesem Hexameter von Hölderlin auch sehr interessant:

    http://www.wababbel.de/ferdi/2014/03...-hexameter-25/


    nämlich auch für die Diskussion im Faden von Gugol "Nichts dem Zufall überlassen" wo kaspar Xte wie er das Gedicht sprechen würde; also quasi ein "Intonationsmetrum" verXt.
    Lieben Gruß
    albaa
    Geändert von albaa (09.06.2018 um 17:12 Uhr)

  3. #93
    Registriert seit
    Aug 2009
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    1.513
    Hallo zusammen,

    ich habe für Ferdis Hexameterfragen einen neuen Faden angelegt: Hexameter-Übungsfaden. Den Titel kann ich gerne noch ändern, mir fiel gerade nichts Passenderes ein.

    Albaa, zu Deiner Frage im Allelujew-Faden:

    Die Frage ist, wie schafft man das Dings in die Jetztzeit?
    Ich lese immer wieder einmal die "Römischen Elegien" (in Distichen) von Jan Wagner, und seins ist über weite Strecken sehr prosanah
    hätte ich hier ein Beispiel von Ferdi: Am Telefon

    Das sind für mich Hexameter der Gegenwart, wo der Vers seinen Charakter behält.

    LG Claudi
    com zeit - com .com

  4. #94
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    964
    Hallo zusammen,

    Ferdi hat auch seinen Fragefaden gelöscht, oder habe ich ihn nur nicht gefunden? Er hatte dort einen sehr spannenden Hexameter von Schiller aus dessen Elegie (Distichen): "Der Spaziergang" zur metrischen Analsysen eingestellt:

    Seine Fesseln zerbricht der Mensch. Der Beglückte! Zerriss' er
    Mit den Fesseln der Furcht nur nicht den Zügel der Scham!
    Freiheit ruft die Vernunft, Freiheit die wilde Begierde,
    Von der heil'gen Natur ringen sie lüstern sich los.

    Es geht also um den fett gedruckten Hexameter.
    Ich bin ja ein Fan von Schillers Umsetzung der griechischen Versmaße, aber man sollte nicht vergessen, dass er von der strengen Übertragungsauffassung von Voß & Co beeinflußt war.
    Also:
    Ist das überhaupt ein Hexameter und warum könnte Schiller diesen Vers so komponiert haben?
    Ich bin gespannt auf eure Ideen und bitte nicht googeln

    Lieben Gruß
    albaa

  5. #95
    Registriert seit
    Aug 2009
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    1.513
    Hallo Albaa,

    ja, der Übungsfaden ist futsch. Ich gebe mal einen Tipp. Ist bestimmt was für Fietje.

    Ist das überhaupt ein Hexameter und warum könnte Schiller diesen Vers so komponiert haben?
    Dass Schiller, zumal es eine Überarbeitung ist, einen fehlerhaften Vers geschrieben hat, dürfte wohl sehr unwahrscheinlich sein. Es geht also zunächst mal darum, den Vers als Hexameter zu lesen. Wenn man das geschafft hat, hält man auch den Schlüssel für die zweite Frage in der Hand.

    LG Claudi
    com zeit - com .com

  6. #96
    Registriert seit
    Dec 2017
    Beiträge
    35
    Hallo!

    Ja, der Übungsfaden ... Hm. Ich hatte die erste Frage schon bewusst hier im Faden gestellt; und da hätte sie samt ihren Nachfolgerinnen auch bleiben können - für die drei, vier Nutzer, die derlei kümmert, muss man keinen eigenen Faden aufmachen?! (Und ich würde auch nicht gerne als so etwas wie ein "Übungsleiter" wahrgenommen.)

    Aus Hermann Hesses "Der lahme Knabe. Eine Erinnerung aus der Kindheit" (Gesammelte Schriften, fünfter Band, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1978, S. 360) - ein älterer, lahmer Junge und das jüngere "Ich" beginnen über das Angeln und den dabei gefangenen Fisch ihre Bekanntschaft:


    "Kennst du ihn?", fragte er mich, und da beschämt ich verneinte,
    Höhnte er nicht, sondern hielt mir vors Auge den Fisch und erklärte
    Mir mit zeigenden Fingern und Worten Merkmal um Merkmal,
    Trübgrüne Farbe des dunkelen Rückens und bläuliche Streifen,
    Hellen fettschimmernden Bauch und die harten, stachlichten Flossen,
    Barsch hieß der Fisch, so erfuhr ich, man nannt' ihn auch Krätzer.
    Barsch war trotz reichlicher Gräten ein leckerer Fisch, wenn auch längst nicht
    Ebenbürtig dem Saibling und gar der edlen Forelle.


    Hesses Prosa beeindruckt mich viel stärker als seine Hexameter; aber er kannte Verse genug und verstand von ihnen viel und hatte also auch einen eigenen "Hexameter-Fingerabdruck", der aus diesen acht Versen vielleicht schon deutlich wird - ein paar verräterische Stellen sind jedenfalls dabei.

    Gruß,

    Ferdi

  7. #97
    Registriert seit
    Dec 2017
    Beiträge
    35
    Weil es gerade angesprochen wurde im Forum:

    "Grata negligentia" - "Ungestiefelte Hexameter"? Ein vielbeachteter Aufsatz Ulrich Hötzers zu Goethes und Mörikes Hexametern. Wenn ich gerade beim Durchscrollen richtig geschaut habe, findet er sich hier vollständig im Netz:

    https://books.google.de/books?id=dSp...page&q&f=false

    Ich habe an einigen Stellen leichte Bedenken, aber trotzdem: Wer sich mit dem Hexameter auseinandersetzen möchte, kommt an diesem Aufsatz eigentlich nicht vorbei.

    Gruß,

    Ferdi

Seite 7 von 7 Erste ... 567

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Der Sammelfaden zur Ideenschmiede
    Von MisterNightFury im Forum Ideenschmiede
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.03.2014, 11:22
  2. Sammelfaden aller Projekte
    Von MisterNightFury im Forum Projektgruppen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.02.2012, 09:05
  3. Ist das ein Hexameter?
    Von Evermore im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 07.02.2012, 08:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden