1. #1
    Registriert seit
    Jan 2012
    Ort
    München
    Beiträge
    358

    Dunkeldichter Winterweg...

    Ach Winter, wann wirst du besungen,
    hat erst die Kälte uns durchdrungen,
    dann frieren selbst die Worte ein,
    wenn's dunkel wird, sind wir allein.

    Wir finden in uns Abgrund, Tiefen,
    so vieles scheint banal und seicht,
    es ist als ob die Musen schliefen,
    und schlafen fällt auch uns jetzt leicht.

    Der Tag wird schwer und langsam, leise,
    er zieht sich in sich selbst zurück,-
    doch wächst dort Traum, beginnt die Reise,
    sucht Licht und Hoffnung, Sehnsucht, Glück.
    Geändert von macin (26.12.2017 um 17:31 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2008
    Beiträge
    324
    Zitat Zitat von macin Beitrag anzeigen
    Ach Winter, wann wirst du besungen,
    hat erst die Kälte uns durchdrungen,
    frieren uns selbst die Worte ein,
    dunkel wird's, wir sind allein.

    Finden in uns Abgrund, Tiefen,
    vieles scheint banal und seicht,
    es ist als ob die Musen schliefen,
    auch uns fällt nur noch schlafen leicht.

    Alles wird schwer, langsam, leise,
    zieht sich in sich selbst zurück,-
    doch dort wohnt Traum, geht auf die Reise,
    sucht neuen Anfang, Sehnsucht, Glück.
    hi macin,
    die frostige Zeit zu besingen, wo alles langsamer und schwerer von der Hand geht und der Schlaf eine süße Versuchung darstellt, bevor die Not es erzwingt, ist eine gute Idee. Ich hatte mir Gedanken zur Melodie gemacht, die bei dir mal betont, mal unbetont beginnt.


    Ach Winter, wann wirst du besungen,
    hat erst die Kälte uns durchdrungen,
    da frieren selbst die Worte ein,
    zu dunkel wird's, wir sind allein.

    wir Finden in uns Abgrund, Tiefen,
    so vieles scheint banal und seicht,
    es ist als ob die Musen schliefen,
    das schlafen fällt uns leicht.

    (nun ja, es sollte nun keine Verschlimmbesserung werden)
    Probeweise habe ich die Verse auch mal betont beginnen lassen:

    Alles wird schwer und leise,
    zieht sich in sich selbst zurück,-
    dort wo Träume sind, beginnt die Reise,
    Nach dem Glück.

    Will sagen, mit etwas Arbeit ließe sich die Melodie m.M.n. verbessern.
    Eine Möglichkeit wäre:
    xXxXxXxXx
    xXxXxXxX
    xXxXxXxXx
    xXxXxXxX.
    Aber auch Kürzungen könnte ich mir vorstellen.

    lg
    fietje

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2012
    Ort
    München
    Beiträge
    358
    Hallo Butenlänner, danke für Deinen Kommentar und die Mühe des Ixens, ich habe schon etwas nachgebessert, aber denke es könnte noch mehr gefeilt werden, allerdings schläft bei mir die Muse auch grad ein wenig. Vielleicht etwas später noch weitere Verbesserungen.
    Danke und frohes Fest
    macin

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden