Thema: Mond

  1. #1
    Registriert seit
    Jun 2008
    Ort
    Im wilden Süden
    Beiträge
    3.825

    Mond

    Mond


    Der Mond springt aus der Fassung und fällt leicht,
    Nachdem er sich durch schwarze Schatten kugelt
    Und über Horizonte hüpfend rugelt:
    Der Nebel und der Schnee sind sanft und seicht.

    Wie sehr er einem Lampion dabei gleicht,
    Den Kinder durch Oktobernächte tragen
    Und dessen frühen Feuertod beklagen,
    Wenn böser Spuk durch Kerzenlichter streicht.

    Jetzt hält er still und will sich nicht bewegen.
    Den Kopf verbiegen, in den Nacken legen,
    Bis Wirbel knacken und der Kragen schmerzt

    Und eine Wolke in sein Scheinen trudelt,
    Die Atmosphäre stört, das Bild versudelt:
    Jetzt hat sich’s der Trabant mit mir verscherzt.
    Geändert von Walther (28.12.2017 um 17:49 Uhr)
    Keine Signatur ist auch eine. Die andere wurde gelöscht.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Mond und küssen ...Mond und Sonne ...13
    Von edmunddnumde im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.05.2012, 00:49
  2. Mond und küssen..Mond nicht müssen...12
    Von edmunddnumde im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.04.2012, 01:09
  3. Dem Mond entgegen/Den Mond im Rücken
    Von sachsabi im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.09.2009, 16:43
  4. mond
    Von DayDreamer20 im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.10.2004, 23:45
  5. Vom Mond
    Von Francesca im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.08.2004, 12:40

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden