Wir wehen hin, wir wehen her
im lauen Wind und Sturm der Zeiten.
Wir leben gut und jammern sehr,
träumen von grenzenlosen Weiten.

Uns geht es gut, uns geht es schlecht
vielmehr als jemals zuvor.
Wir finden es sehr ungerecht,
haben mehr Ängste als Humor.

Und wo wir steh'n, ahnen wir kaum.
Wir wandeln wie Invalide
vom Abgrund zu des Abgrunds Saum
am Rand uns'rer Pyramide.

Playa Pesquero, Cuba, 04.07.2017