1. #1
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    5.985

    Makabre Bestattung meiner Schwiegermutter

    Ballade vom Leben und Tod meiner Schwiegermutter

    Ihr Lieben, vernehmet die wahre Geschicht
    von meiner verstorbenen mother in law !
    Ich will in der folgenden traurigen Show ,
    ein Denkmal ihr setzen mit einem Gedicht.

    Sie lebte ihr Leben in Saus und in Braus,
    Berlin in den Vierzigern war ihr Zuhaus,
    sie tanzte halbnackt und war wirklich ein Star,
    bezirzte die Männer und konnte sogar

    nach etlichen scharfen Getränken noch ohne
    zu wanken Balance auf dem Strich in der Mitte
    der schummrigen Kneipe auf Highheels behalten.
    Es staunten die Jungen, es schauten die Alten,

    und einer entbrannte in heilloser Liebe ,
    er folgte dem Ruf seiner innigsten Triebe
    und führte die Marga, so hieß die Canaille,
    zum Standesbeamten, ein Hoch der Bataille!

    Der Otto, ihr Gatte, war arglos und bieder,
    er leistete Großes, war allseits geachtet;
    das alles war Marga im Innern zuwider,
    im Grund hat sie Otto von Herzen verachtet.

    Sie führte nen Puff und genoss ihre Freiheit,
    verlobte sich frech mit nem Kölner Filou;
    der nannte sie zärtlich Cherie und Bijou,
    für ihn machte Marga die Beine recht gern breit -

    das konnte auf Dauer nicht gut gehn und bald
    verunglückte Bodo im Gremberger Wald -
    bei einem getürkten Versicherungsfall
    ist Bodo ein andrer ins Auto geknallt.

    Das heftige Winken des Schicksals ging Marga
    am Arsche vorbei; die geerbten Moneten
    verschob sie ganz schnell auf die Insel Mallorca -
    noch nie sah ich Marga so inbrünstig beten.

    Du warst, ich gesteh es, zeitlebens ne Perle,
    und niemand gelang es, die Anzahl der Kerle
    genau zu erfassen, doch du wurdest älter,
    du dachtest ans Sterben, dein Blut wurde kälter.

    Verbrennt mich zu Asche, das war dein Begehr,
    mein Grab sei das tiefe und wogende Meer.
    Bald raschelten Margas verkokelte Reste
    in einer verkupferten Urne, die beste

    der Urnen, ersteigert vom liebenden Sohn.
    Drei Jahre vergingen und Marga war schon
    zu lange im Reiche der düsteren Schatten,
    nun wurde es Zeit. sie im Meer zu bestatten.

    Die Trauergemeinde mit Urne samt Strauß,
    begab sich zum Boot und sie fuhr flott heraus,
    durchpflügte die Wellen der wogenden See,
    erreichte recht bald das Bestattungskarree.

    Der Sohn nahm die kupferne Urne aus ihrer Verpackung
    und küsste verzückt die in Kupfer gravierte Beschriftung:
    „Ich habe geliebt und gelebt und getanzt und gesoffen,
    nun schwimm ich im Meer und da kann ich nur hoffen,

    dass diese Bestattung den Kindern nichts kostet,
    das Kupfergefäß zu geschwind nicht verrostet.“
    Ein Schwung und die Urne beschrieb einen Bogen,
    ist dank ihrer Schwerkraft ins Wasser geflogen.

    Die Luft in der Urne verhindert das rasche Versinken,
    und treffen die Strahlen der goldenen Sonne das Kupfer
    der Urne, dann macht sie erheitert nen niedlichen Hupfer,
    mir ist, als tät Marga noch einmal den Lebenden winken.
    Geändert von Festival (07.01.2018 um 01:53 Uhr)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Bestattung eines ganz besonderen Wesens
    Von Kili im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.04.2015, 20:16
  2. Suche ein Gedicht für meine Schwiegermutter!!!
    Von frankie2508 im Forum Suchanzeige aufgeben ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.01.2011, 23:05
  3. Die Bestattung
    Von Godo im Forum Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.06.2009, 05:18
  4. Schwiegermutter
    Von Baahl im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.11.2006, 10:06
  5. Makabre Lust
    Von MrsNightmare im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.01.2005, 11:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden