Wie kann man einsam sein im lauten Trubel?
Kein Licht kein Halt kein Stop.
Alle jubeln alle schreien - Einsamkeit.

Die Welt verdreht sich, täglich neu.
Jeden Tag und dann erneut.
Was bleibt, geht fort.

Erfüllt von Schönheit, das Bild gemalt,
Und dennoch steht das Grab.
Was grauen zähmen soll und Trost uns schenkt,
ist dunkel und kalt.

Umgeben von Menschen, von Freude und Spaß,
In mitten des Trubels, steht Einsamkeit.
Freunde verlassen wenn wir sie brauchen,
Liebe verschwinden wenn keiner es will.

Wo Menschen sich drehen und wenden, wo wir täglich neues sehen.
Wo Gefühle verschwinden und Scham verblasst.
Ist richtig nicht falsch? Wo Nähe verbindet und entzweit.

Was ist wichtig? Neues sehen alles fühlen, nichts erfüllt.
Mal er mal sie, mal alles mal nichts.
Kein Leben mehr - vor lauter Leben.



Alexander Krugmann