Thema: Abendrot

  1. #1
    Registriert seit
    Sep 2010
    Ort
    Ostbrandenburg
    Beiträge
    1.193

    Abendrot

    Abendrot

    Im Abendrot verlieren sich die Lippen
    und meine Augen trinken
    die edlen süssen Tropfen der Begierde.
    Sie gieren und sie nippen
    bis sie darin versinken,
    ertrinken in des Abends schönster Zierde.
    War's Trug, der mich verführte?
    Ach soll es nie gelingen,
    dich zärtlich zu berühren,
    auf meiner Haut zu spüren
    und tief in deine Seele einzudringen?
    Es ist der alte Fluch!
    Schon wieder sitze ich im falschen Zug.
    Mein Lächeln, dir zum Liebeszeichen,
    konnt leider dich nicht mehr erreichen.
    So fuhrest du an mir vorbei,
    dem Abendrot war's einerlei.
    Hinweis: Lyrik im Foyer 2018 in Frankfurt (Oder)

    -------------------------------------------
    Weh denen, die dem Ewigblinden
    Des Lichtes Himmelsfackel leih'n!
    Sie strahlt ihm nicht, sie kann nur zünden
    Und äschert Städt' und Länder ein. (F. Schiller)

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    4.724
    @Eremit


    Das Gedicht hat alles was man sich wünscht. Gute Reime, Binnenreime, sensibel, einen trefflichen Jambus.
    Der Inhalt ist zweigeteilt, eine schöne Handlung mit guten Bildern weicht dem Alltag. Der Ruf oder der Traum nach vollkommenen Glück.
    Prima

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2010
    Ort
    Ostbrandenburg
    Beiträge
    1.193
    Hallo horstgrosse2,

    recht schönen Dank für Dein Prima. Eigentlich ist es ja eine Frechheit, wenn zu vorgerückter Stunde dein Traum an dir vorbeifährt und das Abendrot dazu noch scheinheilig leuchtet nach dem Motto: Mecker nicht, genieß gefälligst deinen Traum .

    LG Eremit
    Hinweis: Lyrik im Foyer 2018 in Frankfurt (Oder)

    -------------------------------------------
    Weh denen, die dem Ewigblinden
    Des Lichtes Himmelsfackel leih'n!
    Sie strahlt ihm nicht, sie kann nur zünden
    Und äschert Städt' und Länder ein. (F. Schiller)

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2016
    Beiträge
    215
    Hallo Eremit,

    das gefällt mir zu 51 % richtig gut. Die 49 % die mir gar nicht gefallen sind dem altertümelnden (zumindest nach meinem Geschmack) Sprachgebrauch geschuldet.

    z.B.

    "edlen süssen Tropfen der Begierde/sie nippen und sie gieren" sind eine gefühlte Tonne lyrischer Schlagrahm, die mir eine extra-schauerliche Gänsehaut verpassen.

    Die Idee des Gedichts und wie du die Szene ablaufen lässt sind stark. Der Rest ist mehr mein subjektiver Geschmack als eine fundierte Kritik.

    lG

    Sneaker
    mors certa hora incerta
    (todsicher geht die Uhr falsch)

  5. #5
    Registriert seit
    Sep 2010
    Ort
    Ostbrandenburg
    Beiträge
    1.193
    Hallo Sneaker,

    Fifty/fifty klingt eigentlich ganz gut für mich. Der etwas schwulstige Sprachstil am Anfang war beabsichtigt Das LI verliert sich in verklärten Wunschträumen, nicht unwesentlich ausgelöst von dem kitschigen Anblick eines Abendrots. Du meinst, es wäre zu dick aufgetragen?
    Am Ende steht die banale Realität einer verpassten Gelegenheit. Der Fluch des falschen Zuges soll darauf hindeuten, dass dies nicht wirklich eine verpasste Gelegenheit war. Wenn das Verpassen zu Deiner ständigen Begleitung gehört, verlieren die Gelegenheiten ihren Gelegenheitscharakter. So wollte ich schließlich den verklärten schwulstig formulierten Wunschtraum mit einem normalen Sprachduktus erden und das Abendrot am Ende als nichts anderes darstellen, als das, was es ist - ein Abendrot.

    LG Eremit
    Hinweis: Lyrik im Foyer 2018 in Frankfurt (Oder)

    -------------------------------------------
    Weh denen, die dem Ewigblinden
    Des Lichtes Himmelsfackel leih'n!
    Sie strahlt ihm nicht, sie kann nur zünden
    Und äschert Städt' und Länder ein. (F. Schiller)

  6. #6
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    637
    Zitat Zitat von Eremit Beitrag anzeigen
    Abendrot

    Im Abendrot verlieren sich die Lippen
    und meine Augen trinken
    die edlen süssen Tropfen der Begierde.
    Sie gieren und sie nippen
    bis sie darin versinken,
    ertrinken in des Abends schönster Zierde.
    War's Trug, der mich verführte?
    Ach soll es nie gelingen,
    dich zärtlich zu berühren,
    auf meiner Haut zu spüren
    und tief in deine Seele einzudringen?
    Es ist der alte Fluch!
    Schon wieder sitze ich im falschen Zug.
    Mein Lächeln, dir zum Liebeszeichen,
    konnt leider dich nicht mehr erreichen.
    So fuhrest du an mir vorbei,
    dem Abendrot war's einerlei.
    Lieber Eremit,

    Also mir gefällt das letztlich richtig gut. Beim ersten Anlauf dachte ich "hä?": "Im Abendrot verlieren sich die Lippen und meine augen trinken ... "? dann las ich noch die nächsten 2 Verse und klickte weg. Nach horsts Kommentar, habe ich es dann doch noch zu Ende gelesen
    Und siehe da: "der falsche Zug!!" (hahaha! noch dazu mit diesem "unmöglichen" Reim auf "Fluch" köstlich!) die Lösung und alles war Eitel Wonne, oder eben gerade nicht! Ich habe jedenfalls etwas gelernt: Wenn Eremit was schreibt, dann durchhalten bis zum Ende! Allerdings wär es vielleicht besser, die Nagelprobe für deine Leser doch etwas kürzer zu halten --- auch wenn ich das Gefühl habe, du hast richtig Spaß gehabt dich (und uns) im Kitsch zu baden


    Lieben Gruß
    albaa
    Geändert von albaa (26.01.2018 um 16:10 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    Sep 2010
    Ort
    Ostbrandenburg
    Beiträge
    1.193
    Lieber albaa,

    ich danke Dir für Dein Feedback.
    Zitat Zitat von albaa
    Wenn Eremit was schreibt, dann durchhalten bis zum Ende! Allerdings wär es vielleicht besser, die Nagelprobe für deine Leser doch etwas kürzer zu halten --- auch wenn ich das Gefühl habe, du hast richtig Spaß gehabt dich (und uns) im Kitsch zu baden
    Ich werde mal ein bisschen darauf achten. Mit Deiner letzten Bemerkung hattest Du unbedingt recht , wobei ich gestehen muß, dass ich hin und wieder gern ins Kitschige eintauche, bis sich meine zweite Gehirnhälfte anfängt, darüber tot zu lachen ...

    LG Eremit
    Hinweis: Lyrik im Foyer 2018 in Frankfurt (Oder)

    -------------------------------------------
    Weh denen, die dem Ewigblinden
    Des Lichtes Himmelsfackel leih'n!
    Sie strahlt ihm nicht, sie kann nur zünden
    Und äschert Städt' und Länder ein. (F. Schiller)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Das Abendrot
    Von Resjek im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.08.2017, 07:45
  2. Abendrot
    Von Cyparissos im Forum Japanische Formen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.06.2011, 16:31
  3. abendrot
    Von henker im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.02.2010, 17:44
  4. Abendrot
    Von Annabell7 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.12.2009, 22:28
  5. Abendrot
    Von Re_Cool im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.10.2002, 15:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden