1. #1
    Liara ist offline free flying butterfly
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    719

    du bist doch ein liebes kind

    sing mir das hohe c!
    dreigestrichen, gestreicheltes schwingen
    geht hautnah unter die haut
    und dir ans leder

    ein notenschlüssel
    liegt schillernd auf der hand

    gewaltig vibriert die seele
    denn dein weg ist ein tremolo
    schutzlos ausgeliefert
    der macht der tiefen bässe

    doch auch die liebliche melodie
    in dur direkt neben dir
    schwebt dich für lange in dämmer
    diminuendo

    sing lautlos!

    solange die töne schweigen
    ist nichts passiert
    Geändert von Liara (31.01.2018 um 19:54 Uhr)
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    8.573
    Liebe Liara,

    die Beziehung und der Umgang mit einem Kind sollte sollte so sein, wie zur Musik. Gefühlvoll und einfühlsam um dem Kind zu helfen und es zu seinem Wohl zu leiten ist ein guter Weg. Schön dies Gedicht auch hier zu lesen.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    8.492
    lautlos zu singen
    ist nicht das, was mein kollege aus früheren forumszeiten hans plonka oft tut.
    aber er lässt hier doch offen, wie viel zynismus wir in seinen zeilen lesen sollen.
    und wir dürfen damit weiter rätseln, wie so ein notenschlüssel aussieht.
    kaspar

  4. #4
    Liara ist offline free flying butterfly
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    719
    naja, ob ein gedicht über missbrauch im nächsten familien-, verwandschaftsskreis für zynismus oder so taugt, will ich mal offenlassen. hier ist die musik nur eine metapher.

    lieber kaspar, lieber hans,

    ansonsten danke ich euch für euren besuch.

    liebe grüße und schönen abend noch
    liara
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    8.492
    hans plonka ist kein zyniker, das hätte ich deutlicher herausstreichen sollen, sorry.

  6. #6
    Liara ist offline free flying butterfly
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    719
    davon bin ich ausgegangen, lieber kaspar, alles klar.

    lg liara
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

  7. #7
    Registriert seit
    Jan 2017
    Ort
    "Schäl Sick"
    Beiträge
    717
    Liebe Liara,

    "du bist doch ein liebes Kind" ... Dein Text kommt immer wieder hoch, so dass ich auch nicht umhin komme, ihn öfter zu lesen und so mehr und mehr Zugang dazu erhalte.

    "Ein Notenschlüssel liegt schillernd auf der Hand": Ich habe festgestellt, dass beim Übergang von diesen Zeilen zu der darauf folgenden ("gewaltig vibriert die Seele") jedes Mal mein Atem stockt. Das hohe C, die Macht der tiefen Bässe, "diminuendo" > leiser werdend > sing lautlos ...

    Die Musik als Metapher zu wählen, ich muss schon sagen: sehr gelungen.

    Sind die liebliche Melodie neben dem Kind die Zuschauenden/Wegschauenden?

    LG Claudia
    "Aber es muss gehen, andere machen es doch auch!"
    Loriot

  8. #8
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    8.492
    die stimme ist selten metapher, normal ist sie die saite der seele
    musik und sport machen aus kindern früh erwachsene

  9. #9
    Liara ist offline free flying butterfly
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    719
    Liebe Richy,

    ich bin sehr froh und dankbar über deinen Kommentar. Und vielen Dank auch für das Lob.

    Es ist gar nicht so einfach, ein solches Thema in Worte zu packen, ohne Fallbeil und Dampfhammer.

    Ja, mit der Melodie in Dur sind die lieben Nächsten gemeint, die wegschauen oder sogar noch begünstigen. Und dadurch auch diesen Halt nehmen.

    Liebe Grüße
    Liara


    Lieber Kaspar,

    ja, die Stimme ist Ausdruck der Seele und hier hat sie zu schweigen. Danke für deine Worte.

    Liebe Grüße
    Liara
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

  10. #10
    Registriert seit
    Jul 2011
    Ort
    Irgendwo am Niederrhein
    Beiträge
    1.162
    Liebe Liara,

    als ich die Überschrift las, wusste ich sofort, worum es in deinem Gedicht geht.

    Du hast eine sehr, sehr milde Form gewählt, das Unfassbare auszudrücken. Fast zu mild, doch andererseits spiegelt sie dadurch treffend und beängstigend das Verhalten der nicht immer ahnungslosen bzw. desinteressierten Umgebung. Meine aufrichtige Hochachtung für die gewählte Metapher.

    Äußerst schade finde ich, dass dein Gedicht nicht mehr Leser zum Kommentieren angeregt hat. Und Zynismus anderen Kommentatoren gegenüber hat dein Gedicht nicht verdient, das ist eine Abwertung.

    Liebe anerkennende Grüße
    Sidgrani
    Dichten und dichten lassen

  11. #11
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    8.492
    liebe liara
    es tut mir furchtbar leid, dass ich dein gedicht abgewertet habe.
    habe wohl den titel zu wenig auf mich bezogen.
    kaspar

  12. #12
    Liara ist offline free flying butterfly
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    719
    hallo lieber sidgrani,

    du hast es bemerkt, noch unfassbarer wird das leid, durch ein auferlegtes schweigen, die schuldgefühle, in die ein solches geschöpf stolpert und die "blindheit" seiner umgebung. manchmal reicht es bis weit ins erwachsenenleben hinein.

    ich danke dir sehr für deine worte und dein lob

    liebe grüße
    liara
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Was ich dir rate, liebes Kind
    Von Francesca im Forum Diverse
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.02.2013, 10:26
  2. Gottbefohlen, mein liebes Kind!
    Von Cyparissos im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 17.11.2011, 21:11
  3. Liebes Kind
    Von Wonder im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.05.2007, 18:35
  4. liebes Kind
    Von SabesThoasai im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.11.2006, 22:48
  5. Mein liebes Kind
    Von hit_schi im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.04.2006, 01:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden