Thema: fahnenflucht

  1. #1
    Liara ist offline free flying butterfly
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    686

    fahnenflucht

    zum abschuss
    freigegeben
    stellst du
    mich an die wand

    und siehst zu
    wie im kugelhagel
    mein vertrauen
    in sich zusammenbricht

    im fallen
    bemerke ich noch flüchtig:
    "wessen
    fahne schwenkst du?"
    Geändert von Liara (05.02.2018 um 14:38 Uhr)
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    8.306
    Hallo Liara,

    mit dem Kugelhagel meinst Du sicher Anschuldigungen, Verleumdungen und Mobbing.
    In der letzten Zeile hast Du eine Inversion eingebaut um daraus eine Frage zu machen. Richtig müsste es heißen: wessen Fahne Du scchwenkst.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    5.968
    Hallo Hans,
    wenn die Liquidierte sterbend zusammen bricht, kann sie flüchtig (und fragend) bemerken: "Wessen Fahne schwenkst du?" Ich sehe da keine Inversion.

    Liebe Liara,
    die Überschrift kann irritieren. Wer ist der Fahnenflüchtige? "An die Wand gestellt" ist ja beinahe ein Euphemismus für die Praxis, Fahnenflüchtige ohne langes Federlesen zu erschießen. In Deinem Gedicht wird der/die Fahnenflüchtige erschossen. Der/die Liquidierte fragt im Zusammenbrechen: Wessen Fahne schwenkst du? Der Schuldige wird zum Liquidator (und da scheint mir der "logische" Fehler zu stecken.
    Liege ich falsch?
    Liebe Grüße,
    Festival
    Geändert von Festival (05.02.2018 um 18:40 Uhr)

  4. #4
    Liara ist offline free flying butterfly
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    686
    Lieber Festival,

    eben nicht, es wird nicht der Fahnenflüchtige beschossen, so wie es eigentlich üblich wäre. Und es wird nur beschossen, denn das Vertrauen bricht zusammen.
    Danke für deine Gedanken und deinen netten Kommentar.

    Lieber Hans,

    ja, du hast erfasst, was ich so unter Kugelhagel verstehen könnte. Eine Inversion liegt nicht vor, wie Festival schon bemerkte. Es wird eine Frage gestellt.

    Liebe Grüße und dankeschön
    Liara
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

  5. #5
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    1.099
    Hey liara, wenn es am Ende eine Frage sein soll, warum schreibst du dann "bemerke ich" und nicht "frage ich"? Das irritiert mich. Das Wortspiel mit "fahnenflüchtig" und dass du es eben genau andersrum als gewohnt verwendest, finde ich dagegen ganz fein.

    LG gugol
    ausgezogen
    um die welt zu sehen - der versuchung zu entgehen - und sich selber zu verstehen
    lebenslinien wie mäander - führten beide zueinander - wurden voneinander
    angezogen

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    8.306
    Liebe Liara,

    tut mir Leid, habe übersehen, dass es sich um eine direkte Rede handelt. Es wär deutlicher, wenn sie in Anführungszeichen stände. Entschuldige bitte mein Versehen.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  7. #7
    Liara ist offline free flying butterfly
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Im dritten Nistkasten von Links.
    Beiträge
    686
    liebe gugol,

    ja danke dir. das ist sehr nett. das bemerkte habe ich, weil es doppeltdeutig ist:
    erst wahrnehmen oder/und etwas sagen
    vielleicht ist es jetzt leichter akzeptabel. danke für deine gedanken dazu

    lieber hans,

    da gibt es nichts zu entschuldigen. du hast vollkommen recht. die anführungszeichen habe ich nun nachgereicht. dankeschön.

    liebe grüße an euch
    liara
    Für verlorenes Vertrauen gibt es kein Fundbüro!
    - wenn das auge nicht sehen will, hilft auch kein licht -
    ist auch das herz blind, erkennt man die dinge nicht mehr, wie sie wirklich sind

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Fahnenflucht der Sterne
    Von Axel Lenz im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.12.2007, 10:07

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden