1. #1
    Registriert seit
    Aug 2017
    Beiträge
    156

    Knabenfreudige Küstenromantik

    Knabenfreudige Küstenromantik

    Im Zwielicht der Morgendämmerung
    liegt der tote Knabe bedeckt von einem seidenen Kleid
    auf einer Werkbank zwischen den Weinstöcken.

    In den überschwemmten Oliven-Hainen
    krachen die Ideen ungefiltert von der Sonne:
    Wie sollen wir das alles ins Meer zurückgießen?
    Mit Holz und Nägel können wir bestenfalls
    eine Aktions-Arche klopfend erhammern.

    Aus allen Büschen lugen noch lebende Knaben
    und wenn es dunkel wird werden sie angeschraubt
    und mit Klebern beschöpft.
    Wir werden sie an perlengeschnürten
    Lichterketten an der Küste entlang erhängen.

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    8.687
    Lieber Droz Zefalu,

    die Schreibweise ist nach meinem Verständnis mehr in Prosa verfasst als in Gedichtform. Die Aussage ist düster und gruselig und ich kann darin nicht Hoffnungsvolles oder Fröhliches erkennen. Leider konnte ich auch nicht den Sinn erkennen und wage hier auch keine Frage, weil ich nicht weis, welche Zielführung beabsichtigt ist.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2017
    Beiträge
    156
    Lieber Hans -

    Dieser Text ist ein Cocktail - oder wenn man will - eine Fusionierung die aus zwei Unmöglichkeiten eine macht.

    Danke für die Aufmerksamkeit!

    Herzlichen Gruß
    Droz

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. küstenromantik
    Von AndereDimension im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.03.2018, 09:58

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden