Zeig Dich, gemeiner Schurke übler Taten!
Du lebst verborgen, grausam ist Dein Wirken.
Angst ist belastend, schreien hilft da nicht!
Kann es denn sein, dass Du das Recht verhöhnst?
Wir suchen Dich, gefunden wirst Du heute!
Gerechte Strafe? Ja sie kommt gewiss!

Der Wald ist dicht, wir werden ihn dort finden.
Schon Morgen, Hunde haben ihn gewittert.
Hecheln und bellen, Spuren sind entdeckt.
Sicher gefunden, Spuren und das Ziel.
Gefunden, abgeführt und eingekerkert.
Der Richter kommt, vertritt Gesetz und Recht.

Auf Stroh geworfen liegt er hinter Gittern.
Ein übler Wicht, er soll schon morgen hängen.
Hoffnung auf Gnade wird sie denn gewährt?
Gräfin und Graf bestimmen dann sein Los.
Rudern in Ketten, schwitzend lebenslang.
Ist dies gerecht? Fürs Volk ist es so gut.