Die Meinungsfreiheit wird geschützt.
Dies heißt, dass jeder soll und darf,
auch wenn sie nicht gedanklich scharf,
sie äußern, gleich, ob sie uns nützt.

Erkannte Wahrheit soll sie sein
und nicht, was einer glaubt und will,
denn Glauben, das ist ein Gefühl,
mit welchem sehr oft täuscht ein Schein.

Die Meinung ist ein Menschenrecht.
Sie ist das, was ein Mensch erwägt.
Weil Wissen sein Gemüt erregt,
ist manchmal eine Meinung schlecht.

Nicht jede Meinung ist auch gut,
weil sich nicht jeder informiert.
So kann es sein, dass irritiert,
die Prägung, die in Tiefen ruht.

Das was gesagt wird und gehört,
wird akzeptiert, oder auch nicht!
Nur wenn es Ethikregeln bricht,
ist es verbotenes das stört.