1. #1
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233

    Was die Welt zusammenhält

    Geld regiert die Welt
    sagt man
    Was die Welt zusammenhält
    sagt man
    Die Welt ist klein
    sagt man

    Die Welt ist klein mein Herz ist rein
    ich will so gern ein Engel sein

    Aaf der Oalm, da gibt's koa Sünd
    sagt man
    Hass und Eifer machen blind
    sagt man
    Sag mir wo die Blumen sind
    fragt man

    Rosen fliegen frisch und fair
    aus der Ferne zu mir her

    Blumen sagen mehr als Worte
    sagt man
    denn er ist von eigner Sorte
    sagt man
    Alles ist zum Wohl bestellt
    sagt man
    Geld regiert die Welt
    Geändert von kaspar praetorius (26.05.2018 um 19:21 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    May 2018
    Ort
    Kitzingen
    Beiträge
    209
    Hallo kaspar,


    ja, Geld und Phrasen legen wohl - wie in deinem Text - die Rahmenbedingungen fest.
    Was hältst du von kleinen Ausbruch, einem "fragt man" anstelle des "sagt man" nach dem Fragesatz mit den Blumen in V13?

    Freundliche Grüße

    Isaban
    Wir lesen uns!

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.998
    Hallo kaspar,

    ja, Geld regiert die Welt. Ob dies zum Wohle der Menschen ist, darf bezweifelt werden. Auf der Oalm dürfte Geld und Macht noch die geringste Wirkung haben. Dazu noch Zitate
    Mich interessiert nicht, wer die Gesetze macht, solange ich das Geld kontrolliere.
    Amschel Meyer Rothschild (1744 - 1812), deutscher Adliger und Bankier
    Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir gleichgültig, wer die Gesetze macht!
    Amschel Meyer Rothschild (1744 - 1812), deutscher Adliger und Bankier

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    hallo ihr beiden

    einverstanden. kann man in diesem fall ohne grosse folgen verbessern, wenn du das besser findest. s.o.

    auch auf der alm lässt sich mit Geld im rücken wesentlich angenehmer leben.

    kp

  5. #5
    Registriert seit
    May 2018
    Beiträge
    149
    Hallo Kaspar,

    ist was dran: Wer hat, der darf; wer nichts hat, soll gehorchen. Die Folgen stellst du nicht dar in deinem Gedicht. Leider ist dein Gedicht nicht viel mehr als ein "Gejammer" über die Ungerechtigkeiten der Welt, wie sie Hinz und Kunz am Stammtisch von sich geben. Auch die verwendeten Phrasen vermeiden es, wirklich politisch zu werden. Unsere Welt von heute wimmelt geradezu von politischen Phrasen, die Aufschluss über sie geben könnten - falls man sie aufdeckt. Leider beziehst du aktuelle Phrasen nicht ein. Du dringst nicht in die Tiefe der Zusammenhänge vor, das Gedicht bleibt auf diese Weise folgenlos für den Leser, er seufzt und spricht: "Jaja, so ist es." Das ist alles.

  6. #6
    Registriert seit
    Dec 2017
    Ort
    da
    Beiträge
    441
    Hallo kaspar praetorius,
    LIEBE regiert die Welt - aber, dann stimme ich Deiner Aussage zu, ab dem Zeitpunkt, wenn sie dann, durch was auch immer, wenn sie käuflich geworden ist. Schade, Leider.

    Beste Grüße vom lautmaler

  7. #7
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    lieber rumpelstilz, liebr lautmaler

    klar, liebe regiert.
    und wer das nötige Geld hat, wird nicht lange ohne auskommen müssen.
    da gibt es ja die romantischsten Geschichten dazu.

    kp

  8. #8
    Registriert seit
    Apr 2018
    Beiträge
    72
    Zitat Zitat von Rumpelstilz Beitrag anzeigen
    Leider ist dein Gedicht nicht viel mehr als ein "Gejammer" über die Ungerechtigkeiten der Welt, wie sie Hinz und Kunz am Stammtisch von sich geben. Auch die verwendeten Phrasen vermeiden es, wirklich politisch zu werden. Unsere Welt von heute wimmelt geradezu von politischen Phrasen, die Aufschluss über sie geben könnten - falls man sie aufdeckt. Leider beziehst du aktuelle Phrasen nicht ein. Du dringst nicht in die Tiefe der Zusammenhänge vor, das Gedicht bleibt auf diese Weise folgenlos für den Leser, er seufzt und spricht: "Jaja, so ist es." Das ist alles.
    Hallo Rumpelstilz,

    Hinz und Kunz am Stammtisch reden bekanntlich Himpelsulz oder Kumpelsülz. Von Dichtung haben die keine Ahnung. Und die politischen Phrasen unserer Welt von heute sind vielleicht schon so abgeschmackt und vulgär, dass die Phrasen unserer Welt von gestern viel besser geeignet sind in die Tiefe einzudringen.

    Vielleicht gibst du uns ein eigenes Beispiel, wie du mit aktuellem Zeitgeistwortmaterial politisch wirst und Aufschluss gibst?


    Kaspar:

    "denn er ist von eigner Sorte" - Wer ist mit "er" gemeint?

    Herzliche Grüße
    Tynset

  9. #9
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    er kann hier jeder sein.
    aber konkret könnte auch er gemeint sein, den ich hier im auge hatte.
    damit ist auch die frage nach dem politischen wert gelöst: das ding hat keinerlei politischen wert. es ist rein privat.

    kp
    Kinder, jetzt gilt's ernst!
    Sie quatschen im Cybertalk
    über Cybersex.

    (StadtHaiku)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Was die Welt zusammenhält
    Von Patschehändchen im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.07.2011, 15:39
  2. die welt hinter der welt
    Von liedermaler im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.07.2008, 00:44
  3. Neue Welt - Alte Welt
    Von FallenButterfly im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.06.2007, 20:15
  4. Neue Welt - Alte Welt
    Von FallenButterfly im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.06.2007, 13:53
  5. Meine Welt, deine Welt (bitte Antworten)
    Von Kamelot im Forum Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.11.2002, 13:35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden