Thema: Traurigkeit

  1. #1
    Registriert seit
    May 2018
    Beiträge
    1

    Post Traurigkeit

    Dies ist mein erstes Gedicht auf dieser Seite,
    also schlagt mich nicht, sodass ich leide.
    Kritik könnt ihr mir dennoch um die Ohren knallen,
    es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

    Traurigkeit

    Sie frisst sich durch Türen, Fenster, Wände,
    Gleitet durch Holz und Glas und Stahl,
    Kalt werden dadurch deine Hände,
    Wenn sie hat dich ergriffen ein Mal.
    Zur Freude ist es weit.
    Selbst Gesang, Witz und Blumen
    reißen dich nicht fort von der Traurigkeit.
    Nur die Zeit kann mit dem Sieg sich rühmen,
    Doch bis diese kommt, war der Sieger das Leid.

    Aber auch der schlimmste Regen vergeht
    Wenn in uns nur Hoffnung lebt
    Denn in der schwärzesten Nacht
    Darauf gib immer Acht
    Da leuchten die Sterne am hellsten.

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2018
    Beiträge
    77
    Hallo dreamingBoi,

    kein schlechter Anfang und herzlich Willkommen!

    Du personifizierst einen abstrakten Begriff, wie alle -keiten es sind, in schönen Bildern: Sie frisst sich durch..., sie gleitet. Du findest Metaphern für die Traurigkeit: schlimmster Regen, schwärzeste Nacht und du setzt einleuchtende Kontrapunkte: Freude, Gesang, Witz, Blumen, Hoffnung, helle Sterne, beschränkst dich also in deiner Aussage auf das Dunkle (Traurigkeit) und das Helle (Hoffnung) - das kon-zentriert deinen Text.

    Sehr schön finde ich, wie du in der ersten Strophe die Sätze vier Verse lang verknappst, um sie dann nach dem dreihebigen Mittelvers wieder spiegelbildlich in die Länge zu entfalten. Allerdings solltest du für "Wenn sie hat dich ergriffen ein Mal" etwas Besseres finden, das klingt in der Wortstellung doch arg gestelzt.

    "Nur die Zeit kann mit dem Sieg sich rühmen,
    Doch bis diese kommt, war der Sieger das Leid.":

    Wow! Dagegen ist das übliche Die Zeit heilt alle Wunden ein Dreck.

    Und vielleicht überarbeitest du noch den Reim vergeht - lebt).

    Das letzte Wort hat keinen Reimpartner, das kann beabsichtigt sein, zumal du ja eine ungerade Zahl an Versen hast, denn so hell wie die Sterne leuchtet nichts, aber mir gefiele es besser, wenn schon gleich im Beginn des Gedichts ein Wort steckte, dass reimend mit "hellsten" korrespondiert, nicht als Endreim, sondern im Satzinneren - ein Zusammenhang der dann auch erst beim zweiten oder dritten Lesen auffiele.

    Herzliche Grüße
    Tynset
    Geändert von Tynset (28.05.2018 um 21:58 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.913
    Hallo dreamingboi, einige kritiker bewerten Gedichte gern getrennt nach Form und Inhalt. Ich auch.

    Inhaltlich kann ich dich gut verstehen. Formal sehe ich Reserven.

    Dein Gedicht ist um Anschaulichkeit bemüht. Find ich gut. Vor allem, wenn dabei Redundanzen vermieden werden. Wenn die Traurigkeit durch Stahl dringen kann, bedarf es mMn keiner weiteren Bau-Stoffe, um die Durchschlagskraft der Traurigkeit zu veranschaulichen.

    Zur Form gehören auch der Rhythmus. Viele Dichter bauen gern auf erkennbare Betonungsmuster. Das betrifft besonders den Versanfang (betont oder unbetont), die zahl der Hebungen pro Zeile und das Versende (betont oder nicht und Reimart)
    Dein Gedicht wirkt unrhythmisch, ohne dass ich DAS als Absicht erkennen kann.

    Ich möchte auch auf die Erzählperspektive hinweisen. Das LI erzählt nicht von sich, sondern belehrt ein LD. Ich mag statt gereimter Belehrungen bescheidenere Erfahrungsgedichte.

    Ich schrieb einleitend etwas schwurbelig, dass ich dich inhaltlich verstehen kann. Fur mich beginnt die Kunst dort, wo sie berührt. Ich behaupte mal frech, das setzt u.a. formalen Feinschliff voraus

    Lg
    Geändert von Artname (29.05.2018 um 08:58 Uhr)
    Wortfüsse, wohin ich auch seh!

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Traurigkeit
    Von Kirederf im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.03.2012, 18:40
  2. Traurigkeit
    Von Loana im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.04.2007, 00:20
  3. Traurigkeit
    Von Sonne im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.10.2006, 19:54
  4. Traurigkeit
    Von grauemaus im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.10.2006, 13:16
  5. Traurigkeit
    Von laginger im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.07.2006, 22:39

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden