Seite 1 von 2 12 Letzte

Thema: Am Teiche

  1. #1
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233

    Am Teiche

    Liess sich locken an den Teich
    war kein Wasser drinnen
    fand stattdessen Pech und Schwefel
    auch ein Netz von Spinnen

    Spann sich über Stock und Stein
    glänzte von der Sonne
    kündete wie spiegelnd Wasser
    labend Trank und Wonne

    Sonne strahlte ohne Gnad
    liess das Tier verdursten
    Metzger liess es liegen dort
    konnt nichts mehr verwursten

    Die Moral von der Geschicht
    lässt sich leicht erdenken
    Bist du durstig, lass dich nicht
    von Versprechung lenken!
    Geändert von kaspar praetorius (06.06.2018 um 12:24 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    Hallo LAFSträssler
    Mein Guter Rat: Halte dich an Dumplings und kümmere dich nicht um die Füllung!
    I-A!
    KP

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.012
    Lieber Kaspar,

    gab es das schon mal, solche Verkürzungen? Ich denke dauernd, mir müsste ein Kinderlied dazu einfallen, aber ich komm nicht drauf. Kinder mögen ja gruselige Geschichten, und hier verstärkt die verkrüppelte Form die schwarze Moritat.
    S2 gefällt mir nicht ganz. Vielleicht

    spann [klein, wg Anschluss an „Spinnen“] sich über Stock und Stein
    spiegelte die Sonne
    kündete von labend Wasser
    nach dem Leid die Wonne

    (hier tauchen auf einmal zwei Artikel auf)
    und von eitel Wonne.

    Am stärksten das wurstige: „konnt nichts mehr verwursten“.
    Brutal

    Michael

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    hallo Michael Domas
    auf weise ratschläge reagieren Esel oft mit störrischem gehabe, da sind sie gern wie Kinder. so viel zum Hintergrund.
    ganz und gar nicht störrisch macht mich dein hinweis auf s2. das gilt es zu bereinigen für die posthume Gesamtausgabe.
    habe oben schon mal was versucht. (s.o.)

    hallo lg, lorenz
    danke für dein feedback zum kritisierten teil und ja, genau so, aber oft spielt noch mit hinein, wie gross der hunger ist.

    k.p.
    Geändert von kaspar praetorius (01.06.2018 um 07:12 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.012
    Lieber Kaspar,

    statt
    Spann sich über Stock und Stein
    spiegelte die Sonne
    kündete wie labend Wasser
    nach dem Leid die Wonne

    jetzt
    Spann sich über Stock und Stein
    spiegelte die Sonne
    kündete wie spiegelnd Wasser
    labend Trank und Wonne


    gefällt mir besser. Die Wiederholung von „spiegeln“ jedoch nicht.

    Stell Dir vor, die Gesamtausgabe kommt noch zu Lebzeiten

    Michael

  6. #6
    Registriert seit
    Aug 2017
    Ort
    Nahe der Ostseeküste
    Beiträge
    805
    Zitat Zitat von Michael Domas Beitrag anzeigen
    [...]
    Ich denke dauernd, mir müsste ein Kinderlied dazu einfallen, aber ich komm nicht drauf. [...]

    spann [klein, wg Anschluss an „Spinnen“] Michael
    Meintest du vielleicht:
    Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn ... ?

    Liebe Grüße

  7. #7
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    die volksliedstrophe heisst so, weil sie in sehr vielen Volksliedern und "Volksliedern" verwendet wurde.
    ein leicht staccatomässiger Trochäus ist dabei wohl eher die ausnahme, weil der deutsche Iambus so mächtig war. in Kinderliedern aber kann er seine Pracht entfalten, nicht nur bei hansel und dirn.
    Dass Strophenanfänge gross geschrieben werden, ist eine gängige praxis.
    kp

    ich mochte spiegeln/spiegelnd, Verb/Adjektiv, aber naja...s.o.
    Geändert von kaspar praetorius (06.06.2018 um 12:26 Uhr)
    Kinder, jetzt gilt's ernst!
    Sie quatschen im Cybertalk
    über Cybersex.

    (StadtHaiku)

  8. #8
    Registriert seit
    Apr 2018
    Beiträge
    72
    Hallo Kaspar,

    Sah ein Knab' ein Teichlein fein,
    wollte gerne baden.
    stand ein bucklicht Männlein drin,
    nass bis zu den Waden.


    Na, das lässt doch zwischen Arnim und Goethe eine Unmenge an Bezügen hochkommen aus tiefem Teiche.

    In der letzten Strophe sollten sich allerdings Vers 1 und 3 nicht reimen oder, um es zu variieren, Vers 2 und 4.

    Herzliche Grüße
    Tynset
    Geändert von Tynset (08.06.2018 um 21:06 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.737
    Das Gedicht als Versprechen von Erkenntnis und der Durst nach Poesie widerlegen sich doch viel schöner selber als wenn man sie unbedingt so gnadenlos auf Schicksal trimmen muss. So als käme uns nichts anders vor als wie es selber wäre ohne diese Eigenschaft.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  10. #10
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.012
    Lieber Kaspar

    Spann sich über Stock und Stein
    spiegelte die Sonne
    kündete wie spiegelnd Wasser
    labend Trank und Wonne

    Ich dachte, Du würdest das zweite „spiegel“ ersetzen. Aber Deine Lösung ist besser:

    Spann sich über Stock und Stein
    glänzte von der Sonne
    kündete wie spiegelnd Wasser
    labend Trank und Wonne


    That's it.

    Was Du über die Volksliedstrophe schreibst ist erhellend bis bekannt. (Neulich habe ich Artmanns „allerleihrauch“ zitiert.) Nur: Wo kommt es vor, dass die Artikel weggelassen werden?

    Michael

  11. #11
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    Hallo Michael Domas

    Wie bitte? Wo habe ich denn Artikel weggelassen? Sind sogar alle da.


    Vielleicht bei "Sonne strahlt"?

    Sonne strahlte, Regen fiel, Sturm kam auf, Musik erklang, Schnee bedeckte die Felder, Fröhlichkeit machte sich breit, Bier floss durch die Kehlen, usw.


    Oder bei "labend Trank und Wonne"?

    Schwarze Wolken kündeten von Blitz und Donner, ein Wirtshauschild versprach frische Stärkung und Nachtruhe, das nahe Wochenende liess an Spass und gemeinsames Erleben denken, usw.


    Tut mir Leid, sehe das anders als du.

    Kaspar Praetorius

    Hallo Terrorist
    Wäre dies das Thema, würde ich dir zustimmen. Es ging aber tatsächlich nicht um den darbenden Möchtegerndichter, sondern um einen Esel und um eine Lebensweisheit, welche fürsorgliche Damen diesem als Futter reichten.
    Danke für den Kommentar
    kp
    Geändert von kaspar praetorius (07.06.2018 um 06:16 Uhr)

  12. #12
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.737
    Ja ich vergaß wie gerne du alles einschränkst was man im Großen und Ganzen erkennen kann wenn man es durch deine Texte betrachtet, um nicht durch ihre falsche Perspektive etwas anzunehmen das du dann vielleicht gemeint haben könntest ohne dieser Meinung aber Beispiele zu liefern die in ihrer Beweishaftigkeit nicht konstruiert wirken.

    MFG!
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  13. #13
    Registriert seit
    Apr 2018
    Beiträge
    72
    Hallo Terrorist,

    stehst du mit dem Komma auf Kriegsfuß oder hast du sie alle in einer terroristischen Laune im Teich versenkt?

    Das einzige Komma in deiner langen Periode solltest du löschen, es ist nach neuer Rechtschreibung überflüssig, womit ich auf gar keinen Fall eine Diskussion über welche Rechtschreibung auch immer angeregt haben möchte!

    Herzliche Grüße
    Tynset

  14. #14
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    @terrorist
    dieses komma lass bitte stehen, es ist auch nach neuer Rechtschreibung richtig an seinem platz.
    @tynset
    was soll dieser Kommentar?
    kp
    Kinder, jetzt gilt's ernst!
    Sie quatschen im Cybertalk
    über Cybersex.

    (StadtHaiku)

  15. #15
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    2.012
    Lieber Kaspar,

    ja, das ist richtig, nicht die Artikel fehlen, sondern das Subjekt in S1Z1,Z2, Z3. Durch die Kleinschreibung in „auch ein Netz von Spinnen und die Großschreibung in „Spann sich ...“ fehlt das Subjekt auch dort.
    Zu [die] „Sonne strahlt“ hast Du was geschrieben (#13), aber dem „Metzger“ in S3Z3 fehlt der Artikel deutlich.

    Ich habe das auch gar nicht kritisiert, es macht ja einen starken Effekt, sondern nur gefragt, ob es dafür ein Vorbild oder doch einen Parallelfall in der „Volkslieder“- Dichtung gibt.

    Neugierig

    Michael

Seite 1 von 2 12 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Am Teiche(brauche Hilfe)
    Von Nichts Könner im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.04.2006, 17:22

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden