Die Sehnsucht und das Schmachten
nach dem Sinn vom Leben
schmerzlich nach Erfüllung trachten
Weg und Antrieb geben

Der Geist zieht seine Kreise
immer weiter hoch hinauf
auf seine eig'ne Weise
und kommt am Ende doch nicht drauf

Erst wenn er zur Ruhe kommt
und Friede sich ausbreitet
wird der suchend Seele prompt
der starre Blick geweitet

Gedanken können kommen und geh'n
der Geist hält sich nicht fest daran
er lässt sie absichtslos vorüberweh'n
damit die Seele frei sein kann

Und mit vertrauensvollem Sinken
in ein Nichts ganz ohne Raum und Zeit
werden Wahrheiten aufblinken
direkt aus der Unendlichkeit

Und aus dem Fallen wird ein Schweben
von Allem und von Nichts umgeben
nun ist die Seele endlich an der Reihe
für die lang ersehnte Weihe