1. #1
    Registriert seit
    Dec 2008
    Beiträge
    1.411

    Ach (Herzschmerz-Triolett)

    .
    .

    Ach meine große Liebe
    ist fort von mir
    ich blieb allein
    sie war so hold die Schöne
    jetzt trink ich zuviel Wein

    Ach meine große Liebe
    ist fort von mir
    und nur im Traum
    ist hold mir meine Schöne
    im Badewasserschaum

    Ach meine große Liebe
    was ist nur los
    was soll denn sein
    bist halt ne blöde Ziege
    und ich ein blödes Schwein

    .

    .

    .

    .

    .

    Fietje Butenlänner
    Geändert von Butenlänner (21.06.2020 um 04:59 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.997
    Llieber Butenlänner,

    die Wiederholungen lesen sich im Zusammenhang flüssig. Der Ausklang gibt dem Gedicht eine humorvolle und auch befriedigende Note. Eine schöne Triolett-Variante.


    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  3. #3
    Registriert seit
    Mar 2017
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    481
    Hallo Butenlänner,

    tatsächlich "versandet" das Werk am Ende etwas:
    Zunächst der Wein, dann die Badewanne, man überlegt sich: was kommt wohl als Nächstes?
    Aber es endet überraschend trivial mit Beschimpfung und Selbstverunglimpfung.
    Jedoch: Es entlockt ein Schmunzeln.
    Insofern: Alles richtig gemacht!

    Liebe Grüße,
    Georg
    Bei AMAZON + Infoverlag erhältlich:
    KAISER BARBAROSSA RIEF AUF EINMAL "HOSSA"
    Heitere Historische Heldenepen (Georg C. Peter/ Infoverlag)

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2017
    Beiträge
    31
    Hi,

    Ich habe mal in bisschen in deinen Gedichten gestöbert und bin auf dieses hier aufmerksam geworden, dass mich auf Anhieb gepackt hat. Dieses Gedicht gefällt mir sehr gut.

    Ich finde, es beschreibt auf leicht ironische Art und Weise ein Zwiegespräch des LyrIch nach einer Trennung.

    Ich lese die Zeilen und höre dabei eine wehleidige, selbstmitleidige, leicht theatralische und mit reichlich Wein inspirierte Stimme (ach ich Armer, ich Verlassener, ich hab dich doch so geliebt, du bist ja so schön, wie soll ich nur ohne dich leben). Kurz: Ein klassischer Liebeskummer.

    Das LyrIch zelebriert diesen Liebeskummer in poetisch antiquierter Manier mit Lobgesängen wie du Holde, du Schöne, du große Liebe. Das LyrIch ist schwer verliebt und ich möchte ihm seine Gefühle (fast) abkaufen.

    Aber dann kommt die herrliche Pointe. Und das ist für mich hier wunderbar gelungen und der eigentliche Clou. Es trifft mich total. Dieser Schwenk, dieser Switch vom verliebten, trauernden LyrIch hin zur nüchternen Erkenntnis: Wir waren beide doof, was soll's, liest sich einfach genial.

    Auch finde ich die Gesetzmäßigkeiten in deinen Strophen gut formuliert. Zuerst kommen die "hoch" poetischen Trauergefühle und Liebesbekundungen und dann die nüchterne Realität. "Ich trinke zuviel Wein" "Ich liebe dich (mich) träumen in der Badewanne". Herrlich männlich menschlich.

    Deine Zeilen überzeugen mich auch deshalb, weil ich dem LyrIch alles das abnehme, was es zum Ausdruck bringt. Durch die Beobachtung beim Lesen erfährt es für mich erst den Witz, die Ironie, das Schmunzeln darüber. Denn im echten Leben tut Liebeskummer immer weh. Ein guter Wurf, drei Daumen hoch!

    Lg S.

  5. #5
    Registriert seit
    Apr 2020
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    83
    Du hast die Liebe sehr schön vermittelt.Wir haben es gerne gelesen.

    bist halt ne blöde Ziege
    und ich ein blödes Schwein

    Wir Männer und die Frauen ��
    Geändert von Roro (20.06.2020 um 20:35 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    Dec 2008
    Beiträge
    1.411
    hi roro, hi step,
    ich danke euch für die lobenden Worte, drei Daumen hoch sind besser als ein Daumen runter.
    Die Strophen wollen auch ein Triolett sein, alle Strophen sind gleich getaktet.


    x X x X x X x
    x X x X
    x X x X
    x X x X x X x
    x X x X x X

    x X x X x X x
    x X x X
    x X x X
    x X x X x X x
    x X x X x X

    x X x X x X x
    x X x X
    x X x X
    x X x X x X x
    x X x X x X


    .

    .


    liebe Grüße in die Schweiz

    . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .fietje

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. gepimmtes Triolett
    Von Butenlänner im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 03.06.2018, 19:11
  2. Die Lust (Triolett)
    Von Hans Plonka im Forum Erotik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.05.2018, 19:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden