Ein Kalb liess sich die Haut abziehn
und trug sich dann zu Markte
Auf einmal aber wollt es fliehn
da merkt' es, wie was hakte

Da hakte was in dem Geschäft
man wollte ihm ans Leder
Es heisst, die Welt sei ungerecht
doch kennt das längst nicht jeder

So bietet dir an jedem Eck
ein Metzger an sein Messer
Du hältst es für ein Essbesteck
erst später weisst du's besser

Ihr Kälber dieser schnöden Welt
lasst nie die Hoffnung fahren!
Die Haut, die euch zusammenhält
die solltet ihr euch sparen

Euch sparen für den einen Tag
Der kommt, der kommt bestimmt!
Wo jemand , welcher Kälber mag
mit Haut und Haar euch nimmt

Fürs Hoffen ist es nie zu spät
sogar, wenn's geht ans Sterben
Und während man den Sarg auflädt
da hoffen noch die Erben