Seite 2 von 2 Erste 12
  1. #16
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    4.024
    Lieber Henrik,
    ein wenig Ironie ist in den meisten meiner Gedichte immer spürbar.
    Zu Ehe und Treue in der Offenen Gesellschaft:
    Nichts ist dauerhafter, als die Veränderung und der Wandel....
    Liebe Grüße H. H. Karg

  2. #17
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    1.069
    Hallo Dr.Karg,

    da ist dir ein fast liebenswerter Text gelungen...den man an einer Stelle modifizieren muss..an einer weiteren Stelle ändern kann.

    Wenn der Himmel
    sich nicht mehr schließt,
    Sonne auf die Erde fällt
    und alle nachthellen Sterne
    das sehnende Herzen finden,
    in
    sind zwei Menschen
    der Erfüllung nah.

    Jetzt trägt die Erde,
    blüht mit der Liebe auf
    und zieht hervor die
    Augenlilien, die binden,
    weil sie so herrlich
    von allen Nöten
    befreien.

    Der Du mir nahe bist,
    das Meine findest in Deinem,
    wirst Du zu mir halten,
    selbst wenn mit den
    wandernden Jahren
    meine Lachwinkel
    sich falten?
    selbst wenn sich mit den
    wandernenden Jahren
    mein Lachen
    in Falten
    legt



    Gruß, A.D.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

Seite 2 von 2 Erste 12

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden