Auf dem Weg


Schmerzt Unerkanntes,
zürne, quäle dich nicht.
Nicht verstricke dich
im Spinnengewebe
zufälliger Gedanken.

Lege dein inneres Ohr
an atmende Haut.
Horche auf den Schlag
deiner Lebensuhr, belausche
Sprache und Sprechen der Organe.

Was du im inneren Raum
erhört, erfahren, nimm mit
als Geschenk auf dem Weg
zum Hain, darin die Seele wohnt.

Dort, wo äußere wie innere Natur
zu untrennbarem Eins-Sein verschmelzen,
wo du im Spiegel liebender Gottheit
dich selbst erkennen kannst,
dort lege die Früchte des Erkennens
auf den Altar wirklichen Lebens.

Danke und ruhe, bis Unerwartetes
dich zurück in deinen Alltag ruft.