Schade!


Sie waren alle mit der Fähre
nach Genua gekommen,
zwölf Frauen aus Tunesien –
und jede trug ihr Schleierkleid.

Sie liefen und sie schauten
als Gruppe in der Gruppe.

Sie kamen nur zum Essen
und gingen wieder,
schön zusammen,
miteinander doch.

Außen herum die vielen Alten:
Graumelierte Kreuzfahrtgäste
von reichem, sattem Kontinent.

Schon in wenigen Jahren
werden die Graumelierten
von den Schleierfrauen
Ablösung erfahren.

Schade nur bei aller Offenheit,
dass alle Frauen von dem armen Kontinent
die eigenen Teller überladen hatten
und die vielen Plastikflaschen
wie auch die üppigen Teller
halb gefüllt
zurück
ließen.

Ist das kein Frevel,
wenn in ihrem Land
Menschen hungern,
Kinder leiden?


©Hans Hartmut Karg
2018

*