Papa schnuppert schon
seit einer gefühlten Ewigkeit
- werbewirksam -
an seiner leeren Kaffeetasse,
während Mamas Lächeln
dezent Funken sprüht.

Alles was wir essen
sieht großartig aus!

Selbst wenn es nur aus Plastik ist
- mit unseren übernatürlich weißen Zähnen
können wir es problemlos zerkauen!

Auch das Verdauen ist kein Problem,
weil wir nie aufs Klo müssen
und das Bad nur aufsuchen,
um dort lächelnd Marken-Feuchttücher
in den Spiegel zu halten...
("Ich hätte nie gedacht, dass man sich SO sauber fühlen kann!")

Vor dem Esszimmerfenster
- das im Gegensatz zur aufgemalten Kellertür echt ist -
kann ich unsere angeblichen Nachbarn sehen:
Eine vor Diversität strotzende Truppe,
die in unserem Vorgarten herumlungert
und nur darauf wartet,
aufs passende Stichwort hin
mit Chipstüten oder Grillgut
ins Haus gestürmt zu kommen.

Manchmal vermisse ich meinen kleinen Bruder...

Er ging einmal die Treppe hoch
und kam nie wieder runter.

Mama und Papa erklärten mir irgendwann,
dass er bei der werberelevanten Zielgruppe
nicht den gewünschten Effekt erzielen konnte...