1. #1
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    8.687

    Traumgesichter

    In Träumen kann man deutlich sehen,
    die Bilder, die auf Zukunft weisen,
    und oft wird es dann auch geschehen
    dass sie in spätres Dasein reisen.

    Fast jeder Traum hat ein Gesicht.
    Dies sieht nicht jeder Träumer klar.
    Wer nicht drauf achtet weiß auch nicht,
    dass Traumgesichter oftmals wahr.
    Geändert von Hans Plonka (26.08.2018 um 18:29 Uhr)
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    München, Berlin, London
    Beiträge
    6.972
    Wie du mit flüchtiger Materie umgehst erinnert ein bisschen daran weshalb sie nicht flüchtig sein müsste. In jeder Verdrehung durch Traumland erwacht und stirbt jede Idee nur deswegen weil die Grundvorraussetzung nicht das ist was sie eigentlich ist. Nämlich Fakt des Nichtwissens. Man kann nie definitiv sagen was an Träumen dran ist oder nicht, aber der Versuch diese Materie zu ergründen ist auch nicht schlüssiger als es nicht zu tun.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2018
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    17
    Hallo Hans,
    Ich habe viele Visionen und Offenbarungen vom Gott und viele über die Zukunft,
    darum schreibe ich Ihnen.
    Wenn die Träume wirklich vom Gott sind, dann nur Er kann das deuten, ob den Traum über die Zukunft ist und für wen diese Zukunft:
    persönlich für diese Person, welche dieser Traum gesehen hat, oder für alle Menschen auf die Erde. Manchmal die Bedeutung über Traum kommt nicht gleich, das bedeutet die Zeit und die Stelle muss man im Heiligen Schrift suchen, die Stelle in der Bibel,
    also die Bedeutung steht irgendwo in der Bibel. Darum nicht nur die Gesichter sind wichtig, sondern die Wörter, also Schlüssel Wörter.
    Wenn so was kommt ich nehme Konkordanz für die Bibel und suche da dieses Schlüsselwort. Das zeigt der Gott nur für ausgewellte, die, welche in Seinem Heiliger Geist leben und nur vor Ihm laufen. Weil wir lernen vom Heiliger Geist, nicht von die Menschen, sondern vom lebendiger Gott, Wer ewiger Priester und Hohepriester ist, wie im Himmel, so auf Erde mit Seinem Heiliger Geist, wie es geschrieben.
    Und nur nach Seine Wille in uns. Über Gesichter in den Träumen ist richtig, dass sie manchmal aus unsere Zukunft kommen.
    Ich habe das auch schon erlebt. Vor fünf Jahre, als es passiert, habe ich im Traum die Menschen gesehen, welche später uns geholfen.
    Sie waren aus Esslingen Johannes Gemeinde, wo wir unser Sohn getauft haben. Amen.
    Gruß, erita.

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2007
    Beiträge
    573
    Hallo Hans Plonka,

    das ist ein Gedicht das mir gefällt, kurz, und dennoch aussagekräftig.
    Nur mit dem Wort Dasen kann ich nichts anfangen...klär mich bitte mal auf !

    War gerne Gast !
    Jo
    Copyright auf alle meine Werke 2007 / xyz47xyz

    Neues aus der Welt meiner Gedichte: Endlose Liebe
    Liebesgefühle
    Engel
    Glücksgefühl
    Kerzenschein
    Lesenswerte Gedichte lieber Freunde / Freundinnen:[URL="http://www.gedichte.com/showthread.php?t=120747"][FONT=Comic Sans

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    8.687
    Lieber Terrorist,

    die Flüchtigkeit wird von der Zeit bestimmt und ist zudem relativ zu der Betrachtung. Gleich, ob materiell oder geistig ist es immer die Realität des Betrachters der sie mit mehr oder weniger Bedeutung mit anderen teilt. Träume oder Visionen sind sehr persönlich und deren Erfüllung ergibt sich oft auch aus dem Glauben und der Erwartung, durch die sie gefördert wird.

    LG Hans


    Liebe erita,

    Glauben und Religionen sind eine Geißel der Menschheit. Die Bibel ist von Menschen geschrieben worden. Es waren keine Zeitzeugen. Vieles davon haben sie sich ausgedacht und es wird behauptet, sie wurden inspiriert. Religionen und Glauben erzeugen geistige und in der Folge auch Körperliche Unfreiheit. Es ist nicht gut zu glauben. Was nicht erkannt werden kann, sollte nicht in die eigene Realität gelangen. Viel besser ist es nach Erkenntnis zu suchen. Vielleicht kannst Du dann eine höhere Macht erkennen, die Du dann Gott nennen kannst. Nur durch die Erkenntnis kann der Mensch sich einen höheren geistigen Stand erreichen.
    Wenn Du Visionen hast, solltest Du prüfen ob sie durch den Glauben enstanden oder durch ihn begründet sind, denn dann solltest Du Dich vor ihnen schützen.

    LG Hans

    Lieber xyz47xyz,

    Dasein für sich stehend bedeutet alles Sein was da (hier) ist. In dem Zusammenhang des Gedichtes steht es für Existenz.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  6. #6
    Registriert seit
    Jan 2007
    Beiträge
    573
    Lieber Hans,

    dann musst du in deinem Vers auch Dasein schreiben, dann hätte ich es auch so verstanden.
    LG
    Jo
    Copyright auf alle meine Werke 2007 / xyz47xyz

    Neues aus der Welt meiner Gedichte: Endlose Liebe
    Liebesgefühle
    Engel
    Glücksgefühl
    Kerzenschein
    Lesenswerte Gedichte lieber Freunde / Freundinnen:[URL="http://www.gedichte.com/showthread.php?t=120747"][FONT=Comic Sans

  7. #7
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    8.687
    Lieber Jo,

    Danke, jetzt habe ich es verstanden. Es war ein Tippfehler, den ich übersehen habe.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Traumgesichter
    Von barfly im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.08.2005, 11:37

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden