1. #1
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Nähe von Berlin
    Beiträge
    415

    Und wenn ich einmal Rentner bin ...

    Und wenn ich einmal Rentner bin ...

    Und wenn ich einmal Rentner bin,
    dann bleib ich nicht zu Haus.
    Ich starte noch mal richtig durch,
    hab spät den Bogen raus.

    Ich halte beide Hände auf,
    krieg endlich mal mehr Geld,
    die Rente und den Monatslohn.
    So schön wird meine Welt.

    Ich mache 60 Jahre voll
    im Dienst, dann fall ich um.
    Hab alle Schulden abgezahlt
    und bleib für immer stumm.
    Man trägt das vergangene Schöne wie ein kostbares Geschenk in sich.
    (Dietrich Bonhoeffer)

  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2007
    Ort
    Im Rosental in Kärnten, Österreich
    Beiträge
    5.106
    Hallo Dabschi!

    So wirds sein; Wir werden uns krankarbeiten, angeblich darf ich noch 16 Jahre, welch Freude und dann kann ich die Tulpen von untern wachsen sehen. Aber Dabschi, wir müssen doch bitte das Positive sehen; wir verdienen dann viel mehr als ein Junger Arbeiter. Wenn er mit seinem Grundgehalt anfängt, leben wir schon von den Zulagen Alterszulage, Treuezulage, Resturlaubstage Auszahlung und nicht zu vergessen mindestens Pfelgestufe 3.

    Ulkig, gerade heute hatten wir dieses Thema in der Arbeit. An uns werden die Patienten vorbei laufen und wir ihnen mit dem Rollator hinterher..

    Ein ehrliches Werk das Klartext spricht.
    Kann nichts bekriteln..
    glg. Behutsalem

    Frage; Darf ich dies Werklein in unsere Teamgruppe Stat.G1 posten? natürlich mit ©Dabschi????
    Mein NeuestesMan nehme...
    Wortgebundenes
    Behutsalems Gedankenkartonage - Behutsames Gedankengut jetzt neu Behutsalem Neu
    ©auf alle meine Werke
    NEU: meine Homepage (Link im Profil)

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Nähe von Berlin
    Beiträge
    415
    Hallo Behutsalem,

    Halbe Frau inspirierte mich mit ihrem Gedicht „Freunde zu Besuch“ und dem anschließenden Kommentar zu einem Rentnergedicht. Meine erste Idee war, es mit Witz zu schreiben nach dem Motto, was ein Rentner so alles unternimmt, um den Tag zu füllen. Meine Gedanken wanderten aber plötzlich in eine ganz andere Richtung und mein Gedicht entwickelte während des Schreibens eine Eigendynamik.

    So wirds sein; Wir werden uns krankarbeiten, angeblich darf ich noch 16 Jahre, welch Freude und dann kann ich die Tulpen von untern wachsen sehen.
    Bevor Du die Tulpen von unten wachsen siehst, möchtest Du doch sicher noch ein paar Jahre Dein Rentnerleben genießen.

    Bis zur Rente sind es bei mir noch 4 Jahre, das heißt, wenn sich an den derzeitigen Regeln bezüglich der Altersrente nichts ändert.

    So verrückt wie mein LI, welches bis zum Umfallen arbeiten möchte, bin ich nicht. Aber solche Menschen gibt es tatsächlich. Mein Chef wird noch in diesem Jahr 80 Jahre alt.

    Aus jetziger Sicht kann ich es mir aber gut vorstellen, noch 2-3 Jahre weiter zu arbeiten, das heißt, wenn ich dann gesundheitlich noch fit bin. Ich würde allerdings kürzer treten und keine 40 Stunden/Woche mehr arbeiten. Die zusätzlichen Einkünfte zur Rente sind natürlich sehr verlockend. Mal schauen, was die Zukunft bringt.

    Ulkig, gerade heute hatten wir dieses Thema in der Arbeit. An uns werden die Patienten vorbei laufen und wir ihnen mit dem Rollator hinterher..
    Das stelle ich mir gerade bildlich vor.

    Frage; Darf ich dies Werklein in unsere Teamgruppe Stat.G1 posten? natürlich mit ©Dabschi????
    Natürlich darfst Du, auch ohne ©Dabschi. Ich lege da nicht so viel Wert drauf, jedenfalls nicht bei kleinen Gedichten, die nicht viel Mühe bereiten und wenig Zeit in Anspruch nehmen. Ich freue mich jedenfalls sehr, dass mein Gedicht noch anderenorts erscheint. Dankeschön und vielen Dank auch für Deinen freundlichen Kommentar.

    Liebe Grüße
    Dabschi
    Man trägt das vergangene Schöne wie ein kostbares Geschenk in sich.
    (Dietrich Bonhoeffer)

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.483
    Hallo Dabschi,

    ja, das wünsche ich dir, dass du eines Tages als Rentnerin so richtig durchstartest!

    Das habe ich auch getan, als ich im September Monatslohn plus Rente bekam. Mein Rentenbeginn war eine einzige Party, die auch mal auf die Kanarischen Inseln verlegt wurde. Am Schluss wurde es etwas seriöser, als ich mich auf Studienreise begab. Im Alltag angekommen, muss ich nun zusehen, wie ich als Single mit der nicht gerade üppigen Rente haushalte. Bisher musste ich mich noch nicht einschränken. In Berlin lässt es sich auch mit wenig Geld gut leben - vorausgesetzt, man kann die himmelhoch steigenden Mieten noch bezahlen. Solange ich genug habe, dass es für Miete, Nebenkosten, Lebensmittel, Genussmittel, Katzenfutter und die eine oder andere Reise reicht, ist doch alles schick!

    Es empfiehlt sich, Schulden schon eine Weile vorher zu begleichen und keine neuen zu machen. Dann kann man vom Monatslohn immer schon was auf die hohe Kante legen, hat einen Notgroschen und gewöhnt sich das Sparen an.

    Als höchstes Gut ist dem Rentner die Freiheit beschieden. Frei sein, nicht mehr fremdbestimmt, selbst kreativ sein, das Leben genießen und das Beste draus machen.

    Falls uns nicht Altersarmut oder Krankheit drohen, werden du und ich hoffentlich nicht so schnell umfallen, auch wenn es den Staat weniger kosten würde. Bis es mal so weit ist, werden wir jedenfalls ganz und gar nicht stumm sein!

    Witziges Gedicht. Gern gelesen.

    Lieben Gruß
    Halbe Frau
    Geändert von Halbe Frau (31.10.2018 um 18:52 Uhr)
    El sueño va sobre el tiempo
    Flotando como un velero
    Nadie puede abrir semillas
    En el corazón del sueño

    Camarón de la Isla

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    9.376
    Lb. Dabschi,

    ja, ich kenne auch Rentner, die ihre Freiheit genießen, viel Reisen und für ihr Vergnügen kaum Kosten scheuen, damit sie nicht so viel vererben. Dies sind jedoch Ausnahmen die meisten müssen in eine kleinere Wohnung umziehen, noch dazu verdienen, nach günstigen Angeboten suchen oder zur Tafel gehen und Kleider aus der Kleiderkammer holen. Ein Leben von Almosen ist oft das was bleibt.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  6. #6
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Nähe von Berlin
    Beiträge
    415
    @ Liebe Halbe Frau,

    ja, das wünsche ich dir, dass du eines Tages als Rentnerin so richtig durchstartest!
    Jepp, das wäre toll. Und wenn mich keener mehr haben will? Bis jetzt fühle ich mich noch ganz fit. Aber ein paar Jahre sind es ja noch bis zur Rente. Mal schauen, was die Zukunft bringt.

    Hört sich toll an, was Du seit Rentenbeginn alles auf die Beine gestellt hast. Mein Mann, der jungsche Hüpfer, muss noch ein paar Jahre länger arbeiten. Also vorläufig wird es nix mit gemeinsamen ausgedehnten Urlaubsreisen. Bis er auch endlich Rentner ist, bin ich alt und grau. Na ja, irgendwas ist ja immer …

    Es empfiehlt sich, Schulden schon eine Weile vorher zu begleichen und keine neuen zu machen. Dann kann man vom Monatslohn immer schon was auf die hohe Kante legen, hat einen Notgroschen und gewöhnt sich das Sparen an.
    Bis zu meinem Renteneintritt ist wenigstens unser Haus abgezahlt. Dann fallen die größten Kosten weg. Mein früherer Arbeitgeber hatte damals für alle Mitarbeiter eine Direktversicherung abgeschlossen, die mit dem Renteneintritt zur Auszahlung kommt. Boah, wir werden leben wie die Made im Speck.

    Witziges Gedicht. Gern gelesen.
    Das freut mich sehr. Vielen Dank.

    Liebe Grüße
    Dabschi

    @ Lieber Hans,

    Dies sind jedoch Ausnahmen die meisten müssen in eine kleinere Wohnung umziehen, noch dazu verdienen, nach günstigen Angeboten suchen oder zur Tafel gehen und Kleider aus der Kleiderkammer holen.
    Da hast Du leider recht. Wir sind heute sehr froh darüber, dass wir uns vor ein paar Jahren zum Hauskauf entschieden haben. Die Mieten steigen ständig an und sind kaum noch bezahlbar. Es ist sehr bedauerlich, dass sogar Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, im Alter mit einer kleinen Rente über die Runden kommen und sehr eingeschränkt leben müssen.

    Ein Leben von Almosen ist oft das was bleibt.
    Ja, das ist wirklich sehr traurig.

    Liebe Grüße
    Dabschi
    Man trägt das vergangene Schöne wie ein kostbares Geschenk in sich.
    (Dietrich Bonhoeffer)

  7. #7
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    9.376
    Liebe Dabschi,

    wenn Du Hausbesitzer bist, sind alle Hypothekentilgungen und Instandhaltungskosten Geschenke an die Erben.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  8. #8
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Nähe von Berlin
    Beiträge
    415
    Lieber Hans,

    Zitat Zitat von Hans Plonka Beitrag anzeigen

    wenn Du Hausbesitzer bist, sind alle Hypothekentilgungen und Instandhaltungskosten Geschenke an die Erben.
    Das stimmt und ist auch gut so. Ich würde keine Ruhe finden, wenn wir einen Berg Schulden für die Erben hinterließen.

    Liebe Grüße
    Dabschi
    Man trägt das vergangene Schöne wie ein kostbares Geschenk in sich.
    (Dietrich Bonhoeffer)

  9. #9
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    9.376
    Liebe Dabschi,

    ja, so denkt sicher fast jeder, solange man deshalb nicht auf Bedürfnisse und Lebensqualität verzichten muss. Geld spielt keine Rolle, wenn man genug davon hat.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Rentner
    Von Ibrahim im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.05.2007, 07:41
  2. An den Rentner
    Von Hans Werner im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.06.2005, 21:18
  3. Wenn wir einmal nicht mehr sind
    Von TrauernderEngel im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.04.2005, 09:32
  4. Wenn es einmal angefangen hat.....
    Von VampirMitIro im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.10.2004, 21:40
  5. Wenn wiieder einmal alles von vorne beginnt
    Von Tim im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.07.2004, 21:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden