Seite 2 von 7 Erste 1234 ... Letzte
  1. #16
    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    1.854
    Liebe/r albaa,

    Tucholsky? Er wäre bestimmt heute der gößte Forentroll mit etwa fünfzig Avataren? Wer weiß denn, vielleicht sind wir hier ja auch nur zu viert.
    Und eines meiner Alteregos heißt Hans Plonka, um die anderen Mitdichter zu narren. Dr. Karg und Walther gehören aber definitiv nicht zu meinem Portfolio

    Ja, die Pfegeljahre sind so gewollt, welches Pflege und Flegel zusammenführen soll.
    Pflege - alternde Gesellschaft
    Flegel - die Dummheit der Jugend

    lieben Gruß & danke für deinen Kommentar, A.


    Lieber Hans,

    du schreibst:

    ,,für ein angenehmes Leben ist es gut, wenn das Volkstum nicht durchmischt wird. Menschen fühlen sich immer wohler, wenn sie sich in ihrer traditionell vertrauten Umgebung befinden"...

    Nun, jetzt haben wir uns dummerweise über die Jahrhunderte schon so sehr durchmischt, dass sich kaum noch jemand wohl fühlen dürfte in seiner Haut, weil deine Befürchtungen wahr geworden sind.
    Da hängt es sicher von der unterschiedlichen Sichtweise ab, ob wir uns zu einer angenehmen Idylle als Wohlfühlfaktor noch ein kleines b hinzudenken wollen. Ich für mich würde es mir bei deinem Satz jedenfalls einfach dazu denken, dann wird alles etwas verständlicher:
    Volkstumb, Brauchtumb, Deutschtumb. Kaspar praetorius hatte noch ein saudumm in petto, was vermutlich als reine Ironie gedacht war. Aber dumm gelaufen ist das alles irgendwie trotzdem mit unserem Deutschtum, findest du nicht auch?
    nachdenklich, A.

  2. #17
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.116
    Liebe(r) albaa,

    die Bezeichnung "zweifelhafte Narretei" ist ein intolerante Respektlosigkeit. Die Regeln für jede Diskussion sind die gleiche Augenhöhe und die Bereitschaft bei Überzeugung auch seine Meinung zu ändern. Die Belustigungen von Anjulaenga sind mir nicht entgangen. Ich habe trotzdem immer ernsthaft geantwortet, was hier auch anerkannt werden sollte, so wie auch meine logischen Schlussfolgerungen.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  3. #18
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    1.353
    Lieber Hans Plonka,

    Nein, das ist keine intolerante Respektlosigkeit, sondern freie Meinungsäußerung, nämlich auf Tatsachen (= deinen Texten hier) beruhende kritische Wertung. Ich nehme an, dir ist dieses Grundrecht bekannt, da du es ja in diesem Forum - für mein Gefühl - bis zur Grenze des Erträglichen ausreizt.


    Lieben Gruß
    albaa

  4. #19
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.116
    Lieber albaa,

    Nein, das ist keine intolerante Respektlosigkeit, sondern freie Meinungsäußerung, nämlich auf Tatsachen (= deinen Texten hier) beruhende kritische Wertung. Ich nehme an, dir ist dieses Grundrecht bekannt, da du es ja in diesem Forum - für mein Gefühl - bis zur Grenze des Erträglichen ausreizt.
    da befindest Du Dich im Irrtum. Natürlich ist mein Text eine Tatsache, doch die Bezeichnung „zweifelhafte Narretei“ ist keine Wertung, sondern eindeutig falsch. Falsche Aussagen sind keine Meinungen. Erkenntnisse, die rein auf geistigen Überlegungen (Folgerungen) beruhen sind keine Narretei. Diese Bezeichnung hierfür ist eindeutig falsch und zudem auch noch abwertend.
    Zwar dürfen die Ergebnisse (Aussagen) bezweifelt, aber nicht als Narretei bezeichnet werden.
    Die Grenze der freien Meinungsäußerung besteht dort, wo es um eine Falschaussage geht. Wenn eine Falschaussage zudem noch der Abwertung dient, kann sie auch als intolerante Respektlosigkeit bezeichnet werden.
    Wenn ich eine Meinung äußere, schreibe ich dazu, dass es meine Meinung ist. Ansonsten handelt es sich um Erkenntnisse (Überzeugungen) die keine Dogmen sind und begründet angezweifelt werden dürfen.


    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  5. #20
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.591
    Lieber Anjulaenga,
    glänzend!
    Gar schrecklich allerdings der Kommentar Hans Plonkas. Allein den Begriff "Deutschtum" in einen Zusammenhang mit Deinem Gedicht zu bringen - ist ein tümelnder Fehlgriff.
    Liebe Grüße,
    Festival
    Geändert von Festival (19.09.2018 um 21:19 Uhr)

  6. #21
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.116
    Liebe Anjulaenga,

    in der Vergangenheit wurde Deutschland oft durchmischt. Es gab Immigration und wenn es unterschiedliche Kulturen und verschiedene Religionen waren, war dies auch Anlass für Unruhen, Kriege und Pogrome. Wir sollten daraus gelernt haben.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  7. #22
    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    1.854
    Was Hänschen nicht lernt... und genau das ist ja der Punkt, lieber Hans. Was sollen wir nur mit all denen machen, die überhaupt nichts dazulernen wollen? Ausbürgern? Wohin? Es gibt doch tatsächlich immer noch einige, die Deutschland auf Deutschtum aufbauen wollen und sogar vor Pogromen nicht zurückschrecken? Ich bin sicher, dass du eine konkrete Vorstellung von all dem hast, und ich bin gespannt, wie diese aussieht. Wie gehen wir z.B. mit den ganzen Bastarden um, wenn der Großvater Italiener ist, Marokkaner oder Inder- oder denke an die Mischehen, wenn Heinz Schlömmer seine junge Thailänderin aus der Urlaubsbar ehelicht? Verboten? Sondersteuer? Wie deutsch muss ein echter Deutscher aussehen? Wieviel undeutsch darf ein Deutschrusse sein, und wieviel Sprachförderunterricht stehst du ihm aus unseren Steuertöpfen zu? Soll ein Deutscher ausgebürgert werden können, weil er keine zwei Sätze geradeaus sprechen kann oder weil er das Grundgesetz nicht kennt? Wohin? Darf der dann gegen den begabten Mitbürger aus Nigeria ausgetauscht werden, der ein C2 Sprachniveau mit Diplom vorweisen und Schillers Glocke in Hexametern simultan übersetzen kann? Oder muss der Nigerianer erst mal ein Moaß auf ex trinken und den Schuhplattler auf den Händen tanzen, um seine Volkstümlichkeit überzeugend unter Beweis zu stellen? Für wen? L.G.A.
    Geändert von Anjulaenga (15.09.2018 um 21:12 Uhr)

  8. #23
    Registriert seit
    Dec 2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    766
    in der Vergangenheit wurde Deutschland oft durchmischt. Es gab Immigration und wenn es unterschiedliche Kulturen und verschiedene Religionen waren, war dies auch Anlass für Unruhen, Kriege und Pogrome. Wir sollten daraus gelernt haben.
    Wie weit wollen wir zurückgehen? Vll in die vorrömische Zeit, in der aus Mangel an Allzufremdem germanische Stämme relativ gleicher Religion sich regelmäßig überfielen und den Kopf einschlugen. Erst als der gemeinsame Feind außen gefunden war, kam so etwas wie innerer Frieden und Deutschtum auf. Ich glaube, dass heute noch nur ein Burgfrieden zwischen den Volksstämmen herrscht, der pathetisch über die Gefahr Fremdheit verkleistert ist.
    Anlass für oben genannte Umstände sind und waren Machthabende, die über Vorwände wie Religion, Überfremdung, Kulturzersetzung eine Begründung ihres Strebens nach Machterhalt suchten. Kriege sind immer Kriege der Mächtigen, die das Volk über Lügen zu ihrem Lakaien machen. Ein Hitlerzitat:"Die Menschen werden jede Lüge glauben, vorausgesetzt sie ist groß genug."

    VG Uwe
    Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen.
    Henry van Dyke

  9. #24
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.116
    Liebe Anjulaenga,

    Was sollen wir nur mit all denen machen, die überhaupt nichts dazulernen wollen? Ausbürgern? Wohin?
    Einwanderer die für Deutschland nicht nützlich sind, sollten, sollten hier keine staatl. Unterstützung erhalten und auch keine deutsche Staatsbürgerschaft. Überleben können sie von Spenden, Tafeln und Kleiderkammern.

    Wie gehen wir z.B. mit den ganzen Bastarden um, wenn der Großvater Italiener ist, Marokkaner oder Inder- oder denke an die Mischehen, wenn Heinz Schlömmer seine junge Thailänderin aus der Urlaubsbar ehelicht? Verboten? Sondersteuer?
    Wenn sie Deutsche sind ist es richtig, dass sie mit allen Deutschen gleichgestellt sind.
    Wie deutsch muss ein echter Deutscher aussehen?
    Menschen sollen und dürfen nicht nach ihrem Aussehen beurteilt werden.
    Wieviel undeutsch darf ein Deutschrusse sein, und wieviel Sprachförderunterricht stehst du ihm aus unseren Steuertöpfen zu?
    Wozu öffentliche Gelder für Sprachförderung, Jeder soll sich selbstständig bemühen die Sprache zu erlernen.
    Soll ein Deutscher ausgebürgert werden können, weil er keine zwei Sätze geradeaus sprechen kann oder weil er das Grundgesetz nicht kennt? Wohin?
    Warum stellt Du so eine Frage. Ist sie für Dich relevant? Für mich nicht!
    Darf der dann gegen den begabten Mitbürger aus Nigeria ausgetauscht werden, der ein C2 Sprachniveau mit Diplom vorweisen und Schillers Glocke in Hexametern simultan übersetzen kann? Oder muss der Nigerianer erst mal ein Moaß auf ex trinken und den Schuhplattler auf den Händen tanzen, um seine Volkstümlichkeit überzeugend unter Beweis zu stellen?
    Weiß nicht wem ich solch eine Fragestellung ernsthaft gemeint unterstellen könnte.

    LG Hans

    Lieber Arkadier,

    Anlass für oben genannte Umstände sind und waren Machthabende, die über Vorwände wie Religion, Überfremdung, Kulturzersetzung eine Begründung ihres Strebens nach Machterhalt suchten. Kriege sind immer Kriege der Mächtigen, die das Volk über Lügen zu ihrem Lakaien machen.
    Es sind und waren immer nur wenige Mächtige die wegen ihrer Interessen das Volk in Unruhen und Kriege hetzen (Propaganda). Die meisten Menschen wollen in Frieden leben.
    . Ein Hitlerzitat:"Die Menschen werden jede Lüge glauben, vorausgesetzt sie ist groß genug."
    Dies Zitat wurde Hitler zugeschrieben. Ich halte es für möglich aber unwahrscheinlich.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  10. #25
    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    1.854
    Lieber Hans,

    Nun, bei deiner scharfsinnigen Analyse bleiben für mich trotzdem noch Fragen offen.
    Wir sollten dazu gelernt haben, schreibst du, richtig!
    aber was sollen wir mit unseren deutschen Mitbürgern machen, die nichts dazu gelernt haben, für die unterschiedliche Kulturen und verschiedene Religionen Anlass für Unruhen, Übergriffe und Pogrome sind? Du kennst doch die krassen Bilder von den brennenden Asylantenwohnheimen und den z.T.tötlichen Übergriffen?

    Zitat Zitat von Hans Plonka Beitrag anzeigen
    Einwanderer die für Deutschland nicht nützlich sind, sollten hier keine staatl. Unterstützung erhalten und auch keine deutsche Staatsbürgerschaft. Überleben können sie von Spenden, Tafeln und Kleiderkammern.
    richtig, lieber Hans, das sehe ich doch ganz genauso.
    Unter mir z.B. wohnt so ein hinkender, arbeitsloser Türke. Der muss da schon in den sechziger Jahren hingezogen sein. Der hat einen ziemlich beschränkten Sohn mit fünf Kindern. Die sind alle einfach zu nix nutze. Und ich wette sogar, die erhalten staatliche Unterstützung von meinen Steuergeldern. Was sagst du dazu?

    Zitat Zitat von Hans Plonka Beitrag anzeigen
    Wenn sie Deutsche sind ist es richtig, dass sie mit allen Deutschen gleichgestellt sind.
    Menschen sollen und dürfen nicht nach ihrem Aussehen beurteilt werden.
    Aber die sehen doch türkisch aus, die riechen türkisch, sprechen türkisch, leben türkisch und die Frau trägt sogar Kopftuch.

    Zitat Zitat von Hans Plonka Beitrag anzeigen
    Wozu öffentliche Gelder für Sprachförderung, Jeder soll sich selbstständig bemühen die Sprache zu erlernen.
    Warum stellt Du so eine Frage. Ist sie für Dich relevant? Für mich nicht!
    Natürlich ist das relevant, was ist denn mit den Kindern und Kindeskindern von meinen Türken, die einfach in unser Land eingedrungen sind? Was ist mit Schule und Sprachintegration? Das geht uns doch beide was an, dafür zahlen wir schließlich Geld!

    Ich denke, wir beide müssen uns da noch intelligentere Antworten erarbeiten. Der Nigerianer z.B. wäre ein Superdichter und eine wirkliche Bereicherung für unser geliebtes Heimatland.

    L.G.A.

  11. #26
    Registriert seit
    Dec 2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    766
    Es sind und waren immer nur wenige Mächtige die wegen ihrer Interessen das Volk in Unruhen und Kriege hetzen (Propaganda). Die meisten Menschen wollen in Frieden leben.
    Schließt aber nicht aus, dass es nur Mächtige waren, die Kriege initialisiert haben; und dies nicht nur mit Propaganda. Die Granden rekrutierten und plünderten im Volk für den Krieg mit Gewalt oder deren Androhung.

    Dies Zitat wurde Hitler zugeschrieben. Ich halte es für möglich aber unwahrscheinlich.
    Wieso unwahrscheinlich? Hitler hatte überhaupt keine gesunde Einstellung zu seinen Mitmenschen. Gewöhnliche Menschen waren für den Misanthrop Hitler ein Dreck, eine Verschiebemasse, Mittel zum Zweck, unliebens-und lebensunwürdig. Es ist gerade eines der Zitate, das ich als von ihm stammend sehr wahrscheinlich halte.

    VG Uwe
    Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen.
    Henry van Dyke

  12. #27
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.591
    Hans Plonka,
    die Netiquette gebietet es: Ich werde versuchen, Dir in aller Ruhe zu antworten.
    "Einwanderer die für Deutschland nicht nützlich sind, sollten, sollten hier keine staatl. Unterstützung erhalten und auch keine deutsche Staatsbürgerschaft. Überleben können sie von Spenden, Tafeln und Kleiderkammern."
    So schreibst Du. Wer entscheidet darüber, wer "nützlich" ist und wer logischerweise unnütz ist (eine Steigerungsform wäre schädlich, das Substantiv wäre Schädling. Klingelt es bei Dir? Gab es da nicht mal eine Verordnung im Jahre 1939, und war der Zweck dieser Verordnung nicht "die Sicherung des nationalen Abwehrkampfes"? Der Weg vom Nichtsnutz zum Schädling und zum Ungeziefer ist nicht weit.
    Deswegen läuten bei mir alle Alarmglocken, wenn ich mir einen Teil Deiner Gedichte oder Stellungnahmen zu Gemüte führe.
    Durchmischung? Was wäre die Alternative? Gab es nicht mal so etwas wie ein sogenanntes Blutschutzgesetz (besser bekannt als "Nürnberger Gesetze"). Was mache ich mit meiner Tochter? Mütterlicherseits erheblich belastet!! Die Mutter: Gezeugt von einem Bayer mit einer Ukrainerin, deren Vater ein Schwede, die Mutter Ukrainerin war. Väterlicherseits (also ich) auch nicht koscher. Meine Mutter, geboren in Hessen, der Vater in Thüringen, meine Urgroßmutter war mit einem Nachkommen der Hugenotten verheiratet. Mein Trost ist: Wenn "Durchmischungen" solche Resultate wie meine Tochter zur Folge haben, verzichte ich gern auf den Titel eines reinrassigen Ariers.
    Die "Durchmischung" unserer Kultur? Wäre ich ein gläubiger Christ, würde ich Gott jeden Tag auf Knien danken, dass wir in den Genuss der tausendfältigen Kultureinflüsse gekommen sind. Christ? Das geht ja schon mal gar nicht! War der Chef der Gründungsgruppe nicht Jude?
    Deine und meine mehr oder weniger gekonnten Reimversuche? Sollten wir das Reimen auf unser Banner schreiben können? Ich nehm Dir das Googeln ab: Die Araber brachten uns den Endreim. Ab sofort, Hans Plonka, empfehle ich Dir die Rückkehr zum Stabreim. Wenn schon keine Durchmischung, dann bitte konsequent auch auf Tiramisu, Zigarre und Rotwein und was es derlei Köstlichkeiten mehr gibt, verzichten.
    Letzten Endes: Zurück auf die Bäume.
    Durchmischung, Mannomann, allein der Begriff macht mich wütend! Ich soll mich also nicht an die zauberhafte Judith oder die fremdländische Barbara heran machen dürfen? Selbst eine Polin, der Inbegriff einer "durchmischten" Frau, wäre für mich tabu? Wie komme ich auf Polin? Hör Dir es mal an: "Ich knüpfte manche zarte Bande/studierte die Pariserin/die schönsten Fraun im Sachsenlande/in Deutschland, Ungarn wie in Wien./Ich kenn der Frauen Reiz im Süden:/Neapel, Rom, Florenz, Madrid/kam auch bis zu den Pyramiden/nahm Afrika zum Teil auch mit./Hab an des Ganges Strand gesessen/und tauschte dort gar manchen Kuss/ich liebelte bei den Tscherkessen/mit schönen Frau des Kaukasus./Noch schöner schien mir die Kreolin/doch aller Schönheit Pracht verbleicht/wenn man dagegen hält die Polin/der Polin Reiz bleibt unerreicht!//Die Polin hat von allen Reizen/die exquisitesten vereint/womit die andern einzeln geizen/bei ihr als ein Bukett erscheint./Die Nase hat sie griechisch-römisch/Glutaugen von der Spanierin/der üppge Mund ist slawisch-böhmisch/und leiblich weanerisch das Kinn./Von der Pariserin das Füßchen/und von der Britin die Figur/von allem Reizenden ein bisschen/doch immer grad das beste nur./Sie borgt sogar von der Mongolin/etwas Pikanterie vielleicht/und grade darum wird die Polin/von keinem andern Weib erreicht!"
    Und Du willst, dass wir reinrassig bleiben? Irgendwann wird die schönste Blondine mit blauen Augen, wenns nix anderes gibt, langweilig.
    Du bewegst Dich, vielleicht merkst Du es selber gar nicht, recht dicht in der Nähe der Einfarbigen (wobei: Selbst die erwählte Farbe ist eine Mischung) und bringst reichlich dümmliche Stellungnahmen unter die Menschen.
    In unserem Grundgesetz steht (Artikel 1): "Die Würde des Menschen ist unantastbar....". Das steht nicht, "Die Würde der Deutschen...". Da steht auch nicht, dass nur derjenige, der uns Nutzen bringt, ein "Guter" ist.
    Hans, ich glaube, Du musst noch eine Menge lernen.
    Festival

  13. #28
    Jazemel Guest


    Hallo zusammen,

    ja, die Quintessenz des Gedichts wäre wünschenswert, wird aber wohl ein Wunschtraum bleiben.

    Zur Diskussion an sich könnte man jetzt anfügen, dass es normales menschliches Verhalten ist,
    seine ureigene Kultur nicht ablegen zu wollen.
    Das tun auch Deutsche nicht gerne - nicht im Urlaub und auch nicht wenn sie auswandern.
    Ob es Amerika, Argentinien oder andere Länder sind - einige integrieren sich, andere nicht.
    In Amerika haben, von allen Einwanderern, der größte Teil deutsche Wurzeln. Es gibt dort heute
    deutsche Dörfer, deutsche Kleinstädte, oder deutsche Viertel in denen kein amerikanisches Englisch
    gesprochen wird, sondern deutsch. Mit deutschen Schulen, Kirchen, Restaurants u.s.w.
    Das findet man auch in Argentinien, Australien u.s.w.

    Man könnte auch anfügen, dass die Mehrzahl der Flüchtlinge und Asylsuchende meist ihre Muttersprache
    und die englische/französiche Sprache beherrschen, ganz im Gegensatz zu vielen Deutschen, die englisch,
    eine Weltsprache, nur rudimentär bis gar nicht beherrschen.

    Ebenso könnte man anfügen, dass schon lange biologisch und anthropologisch erwiesen ist,
    dass die Vermischung unterschiedlichster Ethnien dazu führten und führen,
    dass die Menschen größer und intelligenter werden.

    Die Sache ist aber, dass solche Diskussionen meist obsolet sind.
    Ob es nun Kreationisten, Chemtrailgläubige, Esoteriker, Flacherdler und Pseudowissenschaftler sind,
    oder eben fremdenfeindliche Menschen (oft genug findet man Kombinationen davon) -
    keiner von ihnen lässt sich die ureigene Wahrnehmung von Fakten beeinflussen.

    Tröstend ist da nur, dass sie nicht in der Mehrheit sind.
    Es ist zwar schlimm, dass 12 % aller Deutschen eine rechte Partei gewählt haben,
    aber man muss auch sehen, dass das 88% nicht getan haben.
    Selbst wenn die AFD nochmal einen Zugewinn an Wählerstimmen bei der nächsten Wahl macht -
    sie werden auch wieder verschwinden, denn außer Fremdenfeindlichkeit und Populismus
    haben diese Parteien meist nicht viel zu bieten.
    Sie sammeln die unzufriedenen, meist politisch unbeleckte Menschen, die glauben,
    ohne Ausländer würde in der BRD alles besser sein.
    Die auf Schlagwörter und Parolen anspringen, ohne diese zu hinterfragen.

    Solche Zeiten, mit Hetze gegen Flüchtlinge und Asylsuchende und rechten Parteien im Bundestag
    hatten wir schon in den 80ger und 90ger Jahren.
    Immer wenn Kriege viele Menschen in andere Länder treiben, bedeutet das Aufwind für rechte Parteien,
    rechten Populismus und alter Kolonialselbstherrlichkeit.
    Als Bürgerkriege in Afrika, oder der erste und zweite Golfkrieg wüteten, oder der Krieg im
    ehemaligen Jugoslavien, schossen beispielsweise die rechten Republikaner und die DVU aus den Boden,
    schafften es in den Bundestag.
    Heute kräht kein Hahn mehr nach diesen Parteien, die von der Bildfläche verschwunden sind.
    Und von den Flüchtlinge von damals, die nach den Kriegen nicht in ihre Heimatländer zurück gingen
    (was viele taten) sind mittlerweile die überwältigende Mehrheit fest integriert, zahlen Steuern und in die Rentenkasse ein.
    Nur wird das nicht in den Nachrichten und Zeitungen berichtet, weil es anscheinend nicht als verkaufsfördernde, oder klickgenerierende Schlagzeile taugt.

    Es hat wenig Zweck einen Hans Plonka, AD, oder Dr. Karg mit Fakten zu kommen, da wird keine Annäherung statt finden.
    Da bleibt nur unter fremdenfeindlichen, oder latent fremdenfeindlichen Gedichten und Kommentaren ein Statement
    dagegen zu setzen, damit es nicht billigend da stehen bleibt.
    Alles andere ist Zeitverschwendung und erfolgversprechender ist es, den Menschen, die sich in unser Land flüchten,
    freundlich und aufgeschlossen zu begegnen und gegebenenfalls den Mund aufzumachen,
    wenn man im Alltag Zeuge von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus wird.

    Gruß

    Jazemel

    Geändert von Jazemel (17.09.2018 um 09:21 Uhr)

  14. #29
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.116
    Lieber Festival, lieber Jazemel,

    es sollte niemandem Fremdenfeindlichkeit oder Rassismus unterstellt werden, nur weil er die Zuwanderungspolitik nicht für gut hält oder sogar für schädlich für die Gesellschaft hält.
    Wer gegen unqualifizierte, nichtintegrierbare und nicht nützliche Zuwanderung ist, ist deshalb nicht Fremdenfeindlich.
    Jeder Geschädigte bezeichnet das ihm Schadenbringende Wesen als Schädling. Der Mensch sieht sich dabei als nicht zu allen anderen Wesen gehörend. Schadensverursacher ist er aber auch. In der Natur ist er der größte Schädling.

    Übrigens, ich bin dagegen wenn sich bei uns Kulturen breitmachen in welchen Kinder verstümmelt werden, in welchen es Sklaverei gibt, in welchen mit Steinigung, Körperverstümmelung und Tod gestraft wird, in welchen es Zwangsverheiratungen, Kinderehen und Polygamie gibt und in welchen es Verfolgung Andersgläubiger gibt.

    LG Hans
    Geändert von Hans Plonka (17.09.2018 um 20:19 Uhr)
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  15. #30
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.183
    lieber hans plonka
    niemand unterstellt dir fremdenfeindlichkeit oder Rassismus.
    ich unterstelle dir Deutschtum. das ist extrem viel schlimmer.
    kp

Seite 2 von 7 Erste 1234 ... Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. raus!
    Von waldläufer im Forum Minimallyrik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.06.2014, 17:46
  2. Raus!
    Von Windstill im Forum Diverse
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.07.2013, 14:13
  3. raus
    Von Kerlchen40 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.04.2006, 09:53
  4. Rede raus vs. Rede raus formt Sprache & bildet einen Satz
    Von dimitri_74 im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.07.2001, 00:24

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden