1. #1
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.993

    Suchen und Finden

    Auf der Suche nach der Wahrheit
    gibt es viele Hindernisse.
    Wichtig ist dabei die Freiheit,
    ohne jede Kompromisse.

    Findigkeit ist immer wichtig.
    Ziele sollten dabei locken!
    Freies Denken macht einsichtig,
    lässt den Fortschritt dann nicht stocken.

    Mühe ist nicht zu vermeiden.
    Finden ist das Wort der Sucher.
    Um sich mit Erfolg zu kleiden,
    wird so mancher zum Verflucher.

    Oft wird leider erst nach Stunden
    oder sogar erst nach Tagen,
    das Gesuchte aufgefunden.
    Zeitverluste uns dann plagen.

    Trauer gibt es bei Verlusten.
    Freude meist beim Wiederfinden.
    Neu lässt Alt dann bald verkrusten,
    Zeitverluste überwinden.

    Panik macht nur alles schwerer.
    Überlegungen sind wichtig.
    Ruhe ist ein guter Lehrer,
    macht die Sucher oft einsichtig.

    Wahrheit habe ich gefunden,
    nur begrenzt, wo ich es glaubte.
    Immer war ich dran gebunden,
    weil sie mir auch Freiheit raubte.
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.746
    In der ewigen Ausdifferenzierung populärer Themen kann man auch nicht mehr als alle möglichen Kombinationen darstellen. Es sei denn die Kombinationen selber teilen sich verschiedentlich gelagerte Themen da auf wo sowieso alles verschwimmt unter persönlicher Prämisse. Freiheit, Wahrheit und suchen und finden sind so verfassungsverdächtig wenn nicht unterschwellig irgendwas politisches dabei rauskommen soll.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  3. #3
    Registriert seit
    May 2018
    Beiträge
    149
    Hallo Hans Plonka,

    dein Gedicht beschreibt ausgeklügelt, wie "wir" die Wahrheit finden. Wenn du das an einem Beispiel getan hättest und nicht nur theoretisiert hättest, wäre mir die Notwendigkeit dieses Gedichtes einsichtig gewesen. So aber kommst du vom Hundertsten ins Tausendste, und am Ende gibt es null Ergebnis. Im Prinzip wird Stroh gedroschen. Und das alles mit erhobenem Zeigefinger.

    Zum Technischen:
    Strophe 2 hat keinerlei Erkenntniswert. In Strophe 3 der Sucher, auf den sich der Verflucher reimt, entbehrt nicht der Komik. S4V4: Hässliche Inversion. S5V4 verletzt das Metrum. Letzte Strophe: Die Wahrheit raubt die Freiheit? Das ist unlogisch. Denn erst die Wahrheit macht frei. Dann allerdings muss es die ganze Wahrheit sein, wenn sie nur begrenzt ist, ist es eine halbe Wahrheit, und halbe Wahrheiten sind nun mal ganze Lügen. Das müsste dir bewusst sein. Insofern hat dieser Schluss eine Menge mit Unlogik zu tun, und die ganze Strophe erübrigt sich. Auffallend auch eine gewisse Schwäche beim Interpunktieren.

    Lb. Gruß, Rumpelstilz

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.746
    Da sieht man aber auch mal welche Texte alle ins Prinzessinnengeburtstagsbuch passen würden. Und da ist gerade der Hans ja wohl vorne mit dabei wenn man

    Die Wahrheit raubt die Freiheit? Das ist unlogisch.
    auf schlüpfrigere Themen bezieht als wir wohl hier vermutet hätten, weil meine geheime Theorie dass alles irgendwie ein Liebesgedicht ist dadurch wieder mit erhobenem Zeigefinger das Stroh aus uns rausdrischt.

    Vielen Dank + MFG!
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.993
    Lieber Terrorist,

    den Kern des Gedichtes (Freiheit, Wahrheit, suchen, finden) hast Du gut erkannt. Dazu hoffe ich, dass es mir gelungen ist die Zusammenhänge gut darzustellen. Liebesgedichte sind doch nichts mehr Besonderes.

    LG Hans


    Lieber Rumpelstilz,

    Strophe 2 hat keinerlei Erkenntniswert.
    Das sehe ich anders.

    Um sich mit Erfolg zu kleiden,
    wird so mancher zum Verflucher.
    Ein Mittel um erfolgreich zu sein ist besser zu sein als andere, oder sich so darzustellen, in dem andere abgewertet verflucht werden.

    Zeitverluste überwinden.
    XxXxXxXx

    Das ist unlogisch. Denn erst die Wahrheit macht frei.
    Wahrheit erzeugt auch Bindung, sodass sie damit nicht selten auch Freiheit raubt.

    Auffallend auch eine gewisse Schwäche beim Interpunktieren.
    Habe mich auf eine mehrfache Rechtschreibprüfung verlassen. (Grammatik Stil und Rechtschreibung)

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Vom Suchen und vom Finden
    Von Sakah im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.05.2013, 17:52
  2. Suchen und Finden
    Von Hinterweltler im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.06.2008, 07:59
  3. Vom Suchen und Finden
    Von caot im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.03.2008, 17:48
  4. Vom Suchen und Finden
    Von Herr Bruno im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.05.2007, 22:18
  5. Vom Suchen und Finden
    Von joyce im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.06.2006, 19:55

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden