Der Geist taucht ein in dunkle Tiefen.
Bei Suche nach Vereinigung
trifft er sich dort mit Seinesgleichen.

Die Geister, die schon nach ihm riefen,
sie geben ihm Befriedigung.
Er strebt danach sie zu erreichen.

Mit Klugen möchte er sich paaren,
ihr Wissen speist sein Lebenslicht,
Sein Lodern soll die Welt erhellen.

Um Macht der Weisheit zu erfahren,
die allem Dasein gibt Gewicht,
will er sich gern in Tiefen stellen.

Noch sind im Licht die schwarzen Flecken.
Obwohl der Geist sie stets bekämpft,
kann er Erfolg nur schwer erringen.

Es gilt Vernunft durch Kraft zu wecken,
damit Verstand die Dummheit dämpft.
Erleuchtung kann nur so gelingen.