Hab' mich im Griff- dachte ich,
stattdessen wirft's mich zurück,
sobald deine Hand- berührt mich,
und kurzem schweben im Glück.

Kaum warst du mir nah,
wusst ich nich' wie mir ist,
denn wenn du bei mir bist,
seh ich auf einmal alles klar.

Es tut weh- immer wieder,
weil ich weiss du fühlst nicht gleich,
leg' meine Hände nieder,
seh zu- wie meine Sicht erbleicht.