Der Reiche liebt den Unterschied,
zur Armut, die ihm Reichtum gibt
und Macht bereichert sein Gemüt,
das oftmals Arme dann betrübt.