1. #1
    Registriert seit
    Apr 2017
    Beiträge
    130

    Tod den Sonettisten - Spiegelsonett

    Euch folgen Männer mit dem Leichenwagen,
    die gerne eure Knochen bleichen lassen,
    auf dass sie gleichen jenen leichenblassen,
    die im Morast dem tiefen, weichen, lagen.

    Wie sehr sie doch nach euren Leichen streben!
    Sie sammeln auch am Teich und Strande Leichen.
    Man sieht sie über alle Lande streichen,
    es scheint, dass sie von Todesstreichen leben.

    Wie sorglos könnt ihr euch in Reichen laben!
    Der Schnitter lässt kein Blatt von Feldern wallen.
    Ihr Sonettisten müsst in Wäldern fallen
    anheim dem Fraße gierger Leichenraben.

    Zum Himmel auf. Ihr klagt, die Leiter wankt?
    Ich halt sie fest, dass sie auch weiter langt.


    Ein guter Christ die Himmelsweid erlangt,
    auch wenn die Leiter manchmal leider wankt.

    Verfallen auch noch viele Leichen Raben,
    den Sonettisten lässt kein Weltheer fallen.
    Kann einer flügelnd von dem Feld her wallen,
    wird Gott ihn als den Glaubensreichen laben.

    Es gibt auf Erden so viel Streit im Leben,
    drum wollen wir auch das Geläster streichen.
    Im Angesicht so sehr gestresster Leichen
    erkennen wir auch unser Leid im Streben.

    Doch häufig störten auch als Wicht mich Lagen,
    da glich ich fast schon wie ein Loser Blassen.
    Wird man mir den Novemberblues erlassen,
    will ich als Sonettist zum Licht mich wagen.
    ______________________________

    Reime zu schütteln, gilt vielen als Nonsens von Spaßern, nichts Rechtes!
    Aber die Spaßer mit Ernst suchen im Unsinn den Sinn!

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    ...
    Beiträge
    923
    Friedhelm, du bist schon ein verrückter Kerl! Während sich hier gezofft wird, bringst du in einer Seelenruhe ein Schüttelspiegelsonett vom Feinsten mit einer Geschichte, die von Anfang bis Ende Sinn ergibt - so sehr, dass ich dir die gestressten Leichen voll abkaufe. Ich bin schwer beeindruckt! Damit hast du einen Massstab gesetzt, der mir klarmacht: In Sachen "dichten" wird es mir auch die nächsten 10 Jahre nicht an Herausforderungen fehlen. LG gugol

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2017
    Beiträge
    130
    Hi Gugol,

    von Zoff habe ich hier nichts mitgekriegt. Ich muss allerdings gestehen, dass ich im Forum nicht sonderlich aktiv bin, (ich sehe schlecht nach meiner Gürtelrose im Gesicht). Ich breite hier eigentlich nur noch meine Schüttelergüsse aus, in der Hoffnung auf ein wenig Feedback, das man freilich nicht erwarten kann, wenn man selbst sonst nichts beiträgt. Herzlichen Dank für deine begeisterte Rückmeldung.

    Friedhelm
    ______________________________

    Reime zu schütteln, gilt vielen als Nonsens von Spaßern, nichts Rechtes!
    Aber die Spaßer mit Ernst suchen im Unsinn den Sinn!

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Salome´ (Spiegelsonett)
    Von krähe im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.09.2008, 00:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden