Thema: Der Sohn

  1. #1
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    4.970

    Der Sohn


    Der Sohn

    Du triffst stets den richt'gen Ton,
    Kein Mensch kann Dich beleidigen,
    Bist uns ein teurer, lieber Sohn,
    Musst Dich auch nicht verteidigen,

    Denn Du drehst keine krummen Dinger,
    Wie mancher des Geburtsjahrgangs,
    Behältst deshalb nur saubere Finger,
    Bist Musiker, Freund des Gesangs.

    Und brav bist Du bis heut' geblieben,
    Familie geht Dir über alles,
    Willst Freunde und Verwandtschaft lieben
    Und helfen gern im Fall des Falles,

    Wo Deine Hilfe wird gebraucht,
    Dass starke Männerhände tragen,
    Was schwer und Deine Tatkraft braucht:
    Genügend Dank kann man Dir sagen!

    Ja, wir sind stolz auf Dich, mein Sohn,
    Denn Du siehst stets, wo Not am Mann.
    Für uns ist das ein reicher Lohn,
    Wenn Bildung das bewirken kann.


    ©Hans Hartmut Karg
    2018

    *

  2. #2
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    4.970
    Danke!
    Die Bidung als elterliche Leistung war und ist mir wichtig.
    LG H. H. Karg

  3. #3
    Registriert seit
    Dec 2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    632
    Hallo Dr. Karg,

    sind Sie für Ihren Sohn zur Schule gegangen? Die Bildung als kindliche Leistung ist mir zumindest darstellungswürdiger, auch wenn da gelegentlich den Kindern die Weichen gestellt werden. Das Gedicht ist dahinghehend okay; Ihr Kommentar macht mich nachdenklich.

    Folgende Begebenheit

    Ein Freund berichtet über seine Tochter, die nach ca 2 Jahren exessiven Lebenswandels mit Drogenkonsum und Straße sich nun ihr Leben auf die Reihe zu kriegen anschickte; sie ist nun in Berufsausbildung. So jedenfalls hob ich es hervor, nach dem ich die Umstände erfuhr. Es hat ihre Vergangenheit immer auch mich mitgenommen. Als ich seine Tochter nun hochlobte und ihr eine autonome Lebensplanung bescheinigte, reagierte mein Freund, der Vater für mich verstörend. Er war geradezu beleidigt, dass ich wohl vergaß, ihn zu würdigen und was er alles gegen den Verfall seiner Tochter unternahm und noch unternehmen muss. Der aufopferungsvolle Vater triefte aus allen Poren. Was ich damit sagen will: Als ist es nicht den Eltern Lohn genug, dass die Kinder geradlinig, selbstständig ihr Leben bestreiten, besteht bei manchem offenbar das Bedürfnis nach Anerkennung von außen; als ob Kinder aus der elterlichen Perspektive viel mehr als der überwiegende Selbstzweck wären.
    Wenn mir mal ein Lob bzgl meiner Kinder unterkommt, bedanke ich mich recht fein. Doch ist es mir fern, mein Tun da hervorzuheben, ergo auch die Leistung meiner Kinder als sekundär der meinen nachzustellen. Mein Leitsatz ist hier: Eltern sollten genießen und schweigen und ihre Eitelkeit tunlichst für sich behalten. Ansonsten wäre ihnen das Werden des Kindes zum selbstständigen Menschen noch nicht genug.


    VG Uwe
    Geändert von Arkadier (02.10.2018 um 12:12 Uhr) Grund: Schlechtschr.
    Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen.
    Henry van Dyke

  4. #4
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    4.970
    Arkadier,
    danke für die Geschichte. Ich werde sie überdenken!
    VG HHK

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Mein Sohn
    Von der Kampfzwerg im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.01.2018, 18:15
  2. An den Sohn
    Von stärchen im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.09.2012, 12:32
  3. Ihr Sohn
    Von nimmilonely im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.01.2011, 10:26
  4. Der Sohn
    Von Karoline im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.05.2008, 19:39
  5. sohn
    Von heartbraker im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.03.2007, 12:18

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden