Toller Job, schickes Auto, schönes Haus
und die Frau putzt sich raus.
Der Mann wird bejubbelt,
den er hat alles richtig gemacht,
genießt die Früchte des Erfolges und lacht.

So ist es in der ganzen Straße,
alles ganz genau nach Maße.
Jeder gleicht dem anderen.
So wie 10 Eier in der Schachtel,
zusammengefügt mit dem Spachtel.

So war es schon zu Adolfs Zeiten,
die Masse folgt und lässt sich leiten.
Selbst zu denken fällt so schwer.
Persönlichkeit zu zeigen,
soll man tunlichts meiden.

So zeig mir:
"Spieglein, Spieglein an der Wand
wie die Welt wirklich ist,
ist es noch das schönste Land?

Scheiss Job, teures Auto, geliehenes Haus
und die Frau ist im aus.
Der Mann wird depressiv.
den er hat alles falsch gemacht,
jetzt grübbelt er die ganze Nacht.

So ist es in der ganzen Straße,
depressionen ganz nach Maße.
Jeder gleicht dem anderen.
Antidepressiva wird geboten im Familienpack
und wenn du es nicht schluckst,
bist du der letzte Sack.

So war es schon zu Adolfs Zeiten,
die Masse musste folgen und darunter leiden.
Selbst zu denken war ein verbrechen.
Persönlichkeit war nur von Vorteil
für dein Todesurteil.

So sag mir:
Spieglein, Spieglein an der Wand
nichts hat sich geändert,
wer will leben in so einem Land?

So denk ich bei mir,
will ich lieber leben im Abseits,
als so zu enden wie die Leute im Diesseits.

So soll es sein in der ganzen Straße,
das nichts mehr ist nach Maße.
Jeder ist ganz anders.
Toleranz, ist das Wort des Jahres.
Ehrlichkeit, nur das ist was wahres.

So war es noch nie,
doch ein Sprichwort sagt,
Sag niemals nie.
selbst zu denken ist jetzt ein Gebot.
Persönlichkeit zu haben,
damit sollte man tunlichts prahlen.

So denk ich mir:
Spieglein, Spieglein an der Wand
schau nur wie schön die Welt ist,
jetzt will jeder leben in diesem land!



Puhj, ist ganz schön lang geworden! und an manchen Stellen hapert es noch, denke ich.
Wer mag mir helfen, bei meinem ersten Gedicht?
Und wie gefällt es euch?