1. #1
    Registriert seit
    Jun 2013
    Ort
    Stolze Studien - Stubenwechslerin in die Freiheit der Berge..
    Beiträge
    111

    Das Mädchen mit den blauen Haaren

    Sie ist das Mädchen mit grünblauen Haaren,
    Das sich immer hinter Büchern versteckt
    Und noch niemand hat die Welten entdeckt,
    In denen sie wandert, seit Jahren.

    Sie ist das Mädchen aus den hinteren Reihen,
    Die immer wie unsichtbar ist,
    Sie ist die, die man manchmal vergisst,
    Wenn der Rest darum kämpft, laut zu schreien.

    Sie ist das Mädchen, bei der keiner am Tisch sitzt
    Und man denkt, sie ist nicht normal,
    Und sie denkt, es ist ihr egal,
    Weil die Geschichte sich ihr tiefer ins Gesicht ritzt.

    Da ist ein Mädchen mit grünblauen Blicken
    Und ich sehe die Trauer darin,
    Ich setze mich neben sie hin,
    Und sie hilft mir, die Risse zu flicken.
    Geändert von LIPallas (11.10.2018 um 22:40 Uhr)
    Ich spinne - Spinnweben meiner Fantasie, mit denen ich Herzen einfange, Ideen verbinde mit den Mustern genialer Gedanken, bis feine silberne Netze erglitzern in Tautropfen der Schönheit, die sich in ihrer zerreißbaren Vollkommenheit in den unentdeckten Ecken stiller Momente verstecken - und ich nenne sie Kunst, denn Kunst ist der Ort, wohin wir unsere Träume verbannen.

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.523
    Liebe LIPallas,

    Sie ist das Mädchen mit grünblauen Haaren,
    Das sich immer hinter Büchern versteckt
    Und noch niemand hat die Welten entdeckt,
    In denen es wandert seit Jahren.

    Sie ist das Mädchen aus den hinteren Reihen,
    Das immer wie unsichtbar ist,
    Sie ist die, die man manchmal vergisst,
    Wenn der Rest darum kämpft, laut zu schreien.

    Sie ist das Mädchen, bei dem keiner am Tisch sitzt
    Und man denkt, es ist nicht normal,
    Und es denkt, es ist ihm egal,
    Weil die Geschichte sich ihm tiefer ins Gesicht ritzt.

    Da ist ein Mädchen mit grünblauen Blicken
    Und ich sehe die Trauer darin,
    Ich setze mich neben es hin,
    Und es hilft mir, die Risse zu flicken.

    Aus einem Mädchen (das Mädchen) eine feminine Form zu machen ("sie hilft mir ...") ist ein bisschen problematisch.
    Gruß,
    Festival

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2011
    Ort
    Irgendwo am Niederrhein
    Beiträge
    1.280
    Hallo,

    du beschreibst in deinem Gedicht ein Mädchen, das sich selbst von außen betrachtet. Die Welt um es herum hat es offensichtlich ausgeschlossen. Irgendein schlimmes Ereignis scheint bei ihm Narben ("ins Gesicht ritzt") hinterlassen zu haben, weshalb es sich in sein Schneckenhaus zurückzog. Deine Zeilen sind nüchtern und ohne jede Anklage. In der ersten Strophe könnte es sich um eine Authistin handeln, doch passt der Eindruck nicht zum Rest des Gedichtes. In der letzten Strophe verschmelzen dann "Sie" und das Mädchen, weil sie nur gemeinsam die schwierige Situation bewältigen können. So interpretiere ich dein Gedicht.

    Ich habe schon oft festgestellt, dass so mancher Schreiber, der von einem Mädchen spricht, das Wort "sie" und "ihr" verwendet, es klingt ja auch irgendwie richtig. Ich selbst wurde vor Jahren auf diesen Fehler hingewiesen.

    Dein Gedicht gefällt mir.

    Lieben Gruß
    Sidgrani
    Dichten und dichten lassen

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2013
    Ort
    Stolze Studien - Stubenwechslerin in die Freiheit der Berge..
    Beiträge
    111
    @Festival
    Vielen Dank für den Hinweis! Ist mir nicht aufgefallen.

    Grüße
    LIPallas


    @Sidgrani

    Hat mich gefreut, deine spannende Interpretation des Gedichts zu lesen! Es war zwar nicht mein ursprünglicher Gedanke, dass das Gedicht aus der Perspektive des Mädchens geschrieben ist, aber das wäre ein faszinierender Ansatz gewesen.
    Ja, ist mir nicht aufgefallen, dass man eigentlich es schreiben müsste
    Herzlichen Dank für deinen Kommentar!

    LG
    LIPallas
    Ich spinne - Spinnweben meiner Fantasie, mit denen ich Herzen einfange, Ideen verbinde mit den Mustern genialer Gedanken, bis feine silberne Netze erglitzern in Tautropfen der Schönheit, die sich in ihrer zerreißbaren Vollkommenheit in den unentdeckten Ecken stiller Momente verstecken - und ich nenne sie Kunst, denn Kunst ist der Ort, wohin wir unsere Träume verbannen.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Das Mädchen mit den blonden Haaren
    Von IngoRaup im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.05.2009, 17:17
  2. Gold in deinen Haaren
    Von Jaana im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.04.2008, 09:32
  3. an den Haaren
    Von Tohu im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.11.2005, 02:09
  4. Ein Engel mit dunklen Haaren
    Von comic im Forum Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.10.2002, 15:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden