In die unbekannten Hände lass ich mich gehen, den vermessenen Kraftakt abgelegt,

Der Prozess ist im Gange und der Wandel beginnt, der Druck nun aufgebaut, welcher bewegt.

Vom Blinden sehen abgewichen den klar ist nur das ende, ich strecke weiterhin nach der Hoffnung.

Der Kopf tut weh und das laute Klagen dringt ein.. ich frage nicht mehr wohin und gehe bald.

Im Bewusstsein „es kann nur besser werden“, ist nun der vermeintliche Halt dahin.

Umgeben vom Wald rief ich lauthals vergebens auf der Suche nach dem Lebenssinn.

Bitte um Kritik und verbesserung danke