1. #1
    Registriert seit
    Oct 2018
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    45

    Guten Tag ich heiße Meyer ( aber eigentlich Heinz Geigelath )

    1956 im Spätsommer spazierte ich unsere schmale, unbefestigte Straße am Feldrain entlang und betrat ein großes verwildertes Grundstück, wie wir einige in der Straße hatten. Als kleiner Knirps, der ich noch war, wollte ich diesen Garten übernehmen und mich dort einrichten. Schnell war in das gewaltig hohe, trockene Gras ein Pfad getreten, danach 2 etwa quadratische Flächen platt gemacht und mit zusammengesuchten Stöcken umrandet.
    Ich ging dann 50 m weit, zurück nach hause wo mein Vater in der Werkstatt stand und irgendwas mit einer kleinen blauen Flamme zusammenschweißte. Ich stellte mich neben ihn hin und wartete einige Minuten bis er die kleinen Rädchen am Griff seines Schweiß-Handstücks zu drehte und die Flamme verlosch.
    "Hallo Herr Geigelath, ich heiße Meyer und bin Ihr neuer Nachbar" sagte ich und streckte ihm meine kleine Hand zum Gruß, schräg nach oben entgegen. "So so ; ein neuer Nachbar und Meyer heißt du jetzt also Heina" Ich erklärte Ihm das er mich wohl verwechselt und das ich tatsächlich Herr Meyer bin, nahm ihn bei der Hand, zog ihn zur Straße und zeigte ihm dann mein Haus mit Garten.

    Hier Herr Geigelath, das ist mein Flur, hier ist die Küche, mein Schlafzimmer und mein Wohnzimmer. Mein Vater, ein knochenharter Handwerker, war völlig überfordert und überlegte warscheinlich angestrengt ob Heina jetz durchgedreht ist oder ob er in seiner Erziehung was falsch gemacht hat. Fing sich aber und fragte "wo ist das Bad ?" Gemeinsam trampelten wir ganz schnell, er hat ja Schuhgröße 45, einen weiteren kleinen Raum ins Gras.

    Meine Fantasie war nie zu bremsen. In der Schule schrieb ich in den Pausen kleine Geschichten. Ich bin nie fertig geworden - wenn man einmal so drin ist- . Also schrieb ich im Unterricht weiter.
    Die Themen waren fast immer EIN JUNGE UND EIN MÄDCHEN. Meine Bio-Lehrerin, Frau Tietz, selber Mutter von 2 Kindern, nahm mir die Geschichten ab, aber erst wenn sie merkte das ich fertig war. Sie laß zu hause ihren Kindern daraus vor, erzählte sie mir später. Zurückgegeben hat sie mir meine rausgerissenen Schulheftdoppelseiten aber viel rotbunter als sie mir diese abgenommen hat. Meine Grammatik war damals fast so schlecht wie heute. Genau wie meine Ungeduld die in mir lebendige Geschichte schnell zu Papier zu bringen.

    Als junger Mann, bereits mit kleiner Familie, schrieb ich erfundene Gechichten wie zum Beispiel den "Feuerhannes" oder den " Der Schatten von Heuermark" und gab sie meinen Mentoren Vera und Klaus Küchenmeister. Der Kinderbuchverlag Berlin hatte klare Weisungen von Margot Honecker, so konnte für Kinder nichts veröffentlicht werden was nicht zur Erziehung von sozialistischen Staatsbürgern beitrug. Danach habe ich die letzten 40 Jahre nichts mehr geschrieben.
    Geändert von Heinz Geigelath (10.11.2018 um 19:00 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.115
    Hallo Heinz,
    Dein Entree hat mich gefreut und ich heiße Dich herzlich willkommen im Forum. Die lilafarbene Margot wollen wir mal beiseite legen und uns lieber auf Deine phantasievollen Geschichten (und Gedichte?) freuen.
    Auch:
    Heinz

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2018
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    45
    Danke Festival. Ich bin ja schon 2 Wochen hier und es gibt schon 14 Gedichte hier im Forum. Die meißten sind übrigens berliner Mundart

    Grüße an dich
    wir lesen uns
    Heinz

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    4.904
    Zitat Zitat von Heinz Geigelath Beitrag anzeigen
    .
    Grüße


    Liest sich gut deine Kurzgeschichte.

    Ich hatte einen ähnlichen "Spleen" Als meine "Gurken" (Kinder) noch klein waren, musste ich ihn immer von Sven und Jana erzählen. Das war ebenfalls eine fiktive Geschichte, begonnen mit einem Zauberstab, den eine alte Frau (anfangs, die Hexe) benutzte, der am Ende überhaupt kein Zauberstab war, sondern ein hoch technisches Teil einer höher entwickelten Spezies.

    Und somit begannen die fiktiven Nachtgeschichten. Ausgehend von der Erde mit einem Zug, der ohne Gleise fuhr, und alles konnte. Fahren, tauchen das Weltall erkunden. usw.

    Return

    Sorry, deine geschichte animiert.

    Viel Spaß hier.

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2018
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    45
    Horst das ist toll, es freut mich jemanden mit ähnlich ungestümer Fantasie hier zu wissen. Deine angedeuteten Themen sind super. Wäre ein tolles Kinderbuch geworden. Vieleicht aufarbeiten und raus damit in die Welt

  6. #6
    Registriert seit
    Jun 2008
    Ort
    Im wilden Süden
    Beiträge
    3.981
    Hi Heinz, willkommen auch von mir! lg W.
    Keine Signatur ist auch eine. Die andere wurde gelöscht.

  7. #7
    Registriert seit
    Oct 2018
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    45
    Sei gegrüßt Walther, noch unbekannter Weise. Muß gleich mal suchen was ich über dich und von dir finde

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Guten Morgen, Guten Tag und guten Abend :)
    Von Katzentanz im Forum Vorstellung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.02.2014, 20:40
  2. Professor Meyer
    Von Eremit im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.10.2010, 18:47
  3. Eigentlich fertig aber verbesserungswürdig
    Von Schnark im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.04.2007, 09:00
  4. Meyer bekämpft eine Warze
    Von bruno bansen im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 31.12.2006, 23:58
  5. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 02.01.2002, 19:06

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden