Stetig jagt der Wind das junge Blatt durchs Land
Trägt es über Felder tief in unsre Hand
Und das junge Blatt ist von dem Spiel gebannt
Wandert über Meere, Moos und sogar Sand

Folgt dem Frühling, und den späten Sommerwinden
Welkt im trüben Herbste mit den starren Rinden
Und ist schon vergangen, wenn die sanft und linden
Flocken, auf die Erde fallend, unser Leben finden.