Der gute Morgen

Noch sind die Dämmerschatten mächtig,
Wenn es im Spätherbst weiter dunkelt
Und keine Blüte jetzt mehr prächtig
Aus einem Blumenkasten funkelt.

Das ist die Zeit der Morgenliebe,
Weil Sanftmut meine Seele pflegt:
Langsam erwachen feine Triebe,
Weil jedes Herz die Sehnsucht trägt.

Dann findet statt ein erstes Drehen,
Ein Räuspern und manch' Leibbewegung.
Man kann jetzt zwar nur wenig sehen,
Doch Lenden kommen rasch in Segnung.

Während uns so der Morgen lacht,
Kommt alles, wie es wunderdar
Mit zarter Hand und viel Bedacht
Gestern auch schon glückselig war.


©Hans Hartmut Karg
2018

*