Möchtest du die Welt verändern
so beginne an des Randes Rändern.
Sähe dort den Gedanken mit Liebe
und sehe seine wachsenden Triebe!

Die Wurzeln schlagen in die Erde
und vertiefen sich mit jedem Wort.
Kämpfe dafür und vertraue und werde
Zeuge deiner Taten von hier bis dort.

Dort wächst dein eigener Gedankenbaum
jedes Blatt fast einen Gedanken,
jeder Ast fast einen Lebenstraum.
Und löst du sie von ihren Schranken
werden sie sprießen und gedeihen
und nie zum Stillstand kommen.
Bald werden sie deinen Baum entweihen
und nur noch eines wird vernommen.

Deine Liebe wurde in Hass verwandelt,
dabei wolltest du nur, dass man handelt.
Jetzt handeln sie nach deinen Worten
und versammeln sich in Kohorten,
um deine Reden verdreht zu predigen
und sich der Schuld zu entledigen.
Denn du allein bist der Schuldige
der geduldig Ungeduldige,
der ihnen ihre Freiheit gab
und nun für ihre Freiheit starb.