1. #1
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    München, Berlin, London
    Beiträge
    7.408

    Mehr als ein Kleidungsstück!

    Manchmal sieht man dich
    in deiner Entwicklung
    hinter das Jahr zurücktreten
    was dir gerade im Gesicht steht.
    Hier Robert ich habe es
    noch einmal für dich mitgebracht
    wie die braune Lederjacke.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    1.279
    Hallo Terrorist,

    manche Dinge begleiten uns ein ganzes Leben...weil wir das so wollen...oder weil man es uns unter die Nase reibt.

    Ich finde deinen Text ganz interessant...er lässt viel Raum und stellt den Boden.

    hinter das Jahr zurücktreten
    was dir gerade im Gesicht steht.
    "das", da nicht irgendein...sondern ein konkretes Jahr

    Gruß, A.D.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    München, Berlin, London
    Beiträge
    7.408
    Als ob etwas das Leben wäre wenn man es psychologisch aufgreifen kann.

    Vielen Dank + MFG!
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    1.279
    Die Psyche ist eine Metaebene des Lebens. Weil das Leben nicht mehr als nur geschehen kann...bereitet die Psyche es auf.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    München, Berlin, London
    Beiträge
    7.408
    Irgendwie auch nicht falsch genug Interessanter ist es wenn nichts geschieht. Du siehst Bilder 10 bis hundertmal und dann plötzlich ist die Verbindung da zu etwas was die Psyche materialisiert hat. So als wären Leben und Psyche im Einklang wie bei Gesichtsausdrücken und Kleidungsstil. Für mich ist es essentiell jede Seite meiner Frau daraus zu erkennen wie es mir möglich ist. Weil es dann meinen Glauben und Realitätsbezug besser zusammenführt und ich nicht jedesmal schimpfend auf dem Bett hier liege.

    https://www.gedichte.com/showthread....age-und-danach!
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  6. #6
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    1.279
    Na lieber schimpfend als fixiert im Bett liegen. Die Psyche mit dem Leben synchronisieren zu wollen ist eine unlösbare Aufgabe, denn nur im Widerspruch zum Leben kann die Psyche eine Kraft entwickeln...die es ihr ermöglicht dich das Leben spüren zu lassen.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  7. #7
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    München, Berlin, London
    Beiträge
    7.408
    Deckt sich gut hiermit:

    https://www.gedichte.com/showthread....679-Wer-in-Wem

    Tut mir leid aber dieser Unterschied kann doch nur hypothetischer Art sein. Synchron war ich z. Bsp. bei Sven Väth in Paris: Psyche und Leben durch Musik vereint.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  8. #8
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    1.279
    Das lag weder an Sven Väth noch an Paris...sondern einzig daran...dass dir das Leben im Schlepptau der Psyche einen Wunsch erfüllte, den diese überhaupt erst wünschenswert machte. Jeden Wunsch, den Du dir erfüllst, bezahlst du mit einem Stück deines Lebens. Keines dieser fehlenden Stücke hinterlässt eine Lücke...die du jemals wieder füllen könntest.
    Geändert von AndereDimension (13.12.2018 um 20:50 Uhr)
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  9. #9
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    München, Berlin, London
    Beiträge
    7.408
    Erst Widerspruch, jetzt Schlepptau? Um alles zu vereinen brauchen wir unsere hellseherischen Kräfte als eine Art Lückenschließer. Bezahlen kann man die Psyche nicht entweder nimmt sie oder sie gibt. wie die braue Jacke als Symbol dafür wie uns das Leben ins Gesicht geschrieben steht da die allgemeinen Begleitumstände sich mit autobiografischem vermischen. Und da kommen wir dann in die temporale Distanz zu einem Ich welches aus Komponenten besteht die bei einem Paris heißen beim anderen Jena oder bei dir was ganz anderes, obwohl es das selbe ist wenn man die Vergleichbarkeit derselbigen in Entwicklungsstufen betrachtet. Als gäbe es genügend Wege auf denen wir uns begegnen.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  10. #10
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    1.279
    Du sprachst von deiner Frau...da sei dir gesagt: Du kannst deiner Frau gar nicht so viel Liebe schenken, so dass Du anderen keine mehr schuldest
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  11. #11
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    München, Berlin, London
    Beiträge
    7.408
    Was ja auch niemand gesagt hat. Aber je einfacher man es darstellen will desto komplizierter wird es. Was demnächst noch mal deutlicher zur Sprache kommt da meine jahrelange Frauenheorie ins Wanken geriet und ersetzt werden musste.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Mehr
    Von charisma65 im Forum Minimallyrik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.01.2017, 20:51
  2. Mehr
    Von copiesofreality im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.07.2016, 16:53
  3. mehr und mehr wollen immer mehr und mehr
    Von Artus im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.04.2012, 00:21
  4. Nie mehr
    Von sanguine im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.12.2008, 14:56
  5. Mehr
    Von Tapher im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.01.2007, 09:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden