Schwarze Schwingen schwanken durch die Nacht
haben mir ein Tännchen heut gebracht
geschmückt mit Kugeln, klirrend, gross und schwer.
Darunter liegt ein schwarzer Teddybär
von guten Freunden herzensgut geschenkt
der stillesitzt, nur guckt und selten denkt.
Sein Fell, es glänzt nicht, ist ermattet.
Sein Blick ist glasig und verschattet.
Zu Essen kriegt er etwas Haferkleie
mit Früchten, heut sind Äpfel an der Reihe.
Ich nehm ihn an der Hand zu Weihnachten
und geh mit ihm den Weihnachtsschmuck betrachten
der glitzernd an der schwarzen Tanne baumelt.
Wir sehen, wie das Tännchen schwankt und taumelt
und unter Ächzen angesägt zur Seite kracht.
Da flattert leis ein Engel durch die Nacht.