Thema: gegenwart

  1. #1
    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    787

    gegenwart

    beginnt die abkehr
    im unterleib im kopf
    da wo andere gingen
    im drehkreuz

    klopfzeichen unverhohlen
    durchgeschoben unter der tür
    das leitbild
    ein rangierbahnhof

    sich bücken für die sicherheit
    sich durchleuchten stets lächelnd
    fortlaufende erneuerung
    peilsender nicht geortet

    kichernd im wind
    lärmend zwischen steinen
    kalthäutig
    warten auf wachsendes licht
    Früher waren die Stühle schöne, blütenfressende Tiere. Doch sie ließen sich zu leicht zähmen...
    Zbigniew Herbert

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.033
    Zitat Zitat von Okotadia Beitrag anzeigen
    beginnt die abkehr
    im unterleib im kopf
    da wo andere gingen
    im drehkreuz

    klopfzeichen unverhohlen
    durchgeschoben unter der tür
    das leitbild
    ein rangierbahnhof

    sich bücken für die sicherheit
    sich durchleuchten stets lächelnd
    fortlaufende erneuerung
    peilsender nicht geortet

    kichernd im wind
    lärmend zwischen steinen
    kalthäutig
    warten auf wachsendes licht


    Grüße



    Sag mir bitte, dass ich falsch liege. Ich rangiere gerade die Politik.

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    1.146
    Hallo Okotadia,

    Das ist sehr rätselhaft, bisher hat es sich mir noch nicht geöffnet. Ich schreib einfach einmal meine Gedanken dazu, auch auf die Gefahr hin, dass ich mich blamiere wegen meiner Begriffstutzigkeit :

    gegenwart
    - ok es spielt in der gegenwart, also hat einen aktuellen Bezug. Die Gegenwart von jemanden könnte es natürlich auch sein.

    beginnt die abkehr
    im unterleib im kopf
    Ich nehme an das eine Frage. Warum wendet man sich ab, ist es der Verstand oder die Angst (Bauch)?
    Abkehr wovon? Von der Gegenwart?

    da wo andere gingen
    im drehkreuz
    Drehkreuz ist etwas, wo man einzeln durchgeschleust wird, also jedenfalls wo selektiert wird, wer durch darf oder nicht. Heißt es man will dort nicht mehr gehen, wo andere gingen. Also eine "Abkehr" im Sinne von Aufbruch?

    klopfzeichen unverhohlen
    durchgeschoben unter der tür
    Unter der Tür wird etwas durchgeschoben, wenn keiner auf die Klopfzeichen reagiert, also nicht (mehr) da ist oder zumindest so tut, als wäre er nicht da. Was wird durchgeschoben?

    das leitbild
    ein rangierbahnhof
    Wo man einfach verschiebt nach belieben, bestimmt welcher Wagon wohin fährt, ist das Leitbild? Von wem oder was das Leitbild?

    sich bücken für die sicherheit
    sich durchleuchten stets lächelnd
    "sich bücken für die Sicherheit" - ein Körpervisitation? Man muss irgendwelche Sicherheitsvorkehrungen durchlaufen. Aber: "sich durchleuchten"? Geht es darum sich selbst zu erkennen ...

    fortlaufende erneuerung
    peilsender nicht geortet
    ... sich selbst zu erneuern? und dadurch nicht mehr auffindbar zu sein. Für wen? Die die alle gleichschalten und kontrollieren wollen?




    kichernd im wind
    lärmend zwischen steinen
    kalthäutig
    warten auf wachsendes licht
    Das LI entkommt anscheinend. Oder wer kichert da, und wie passt kichern zu dem traurigen Thema? Ohne das "lärmend" hätte ich "zwischen Steinen" vermutlich auf einen Friedhof getippt.
    "kalthäutig warten auf wachsendes licht" - auf eine Art Auferstehung. Hat es etwas mit dem Winter bzw. Wintersonnenwende zu tun? Oder ist es eine Art Überleben einer Art Apokalypse?

    Wie du siehst, schaffe ich es nicht wirklich meine Gedankensplitter zu ordnen. Hilf mir ein bisschen auf die Sprünge, bitte!

    Lieben Gruß
    albaa

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    1.755
    Hallo Okotadia,

    für mich ist es gar nicht so wichtig...ob ich das Rätsel lösen...die Geschichte so so lesen kann...wie sie nach deiner Intention gelesen werden müsste. Ich bastle mir meine eigene Geschichte - und wenn mich deine dazu verleiten konnte...dann hat sie schon viel erreicht.

    Ich lese die Gegenwart nicht als Hier und Jetzt...sondern als Gegenwärtigkeit...also als Realität. Das Ly-I wendet sich (notgedrungen) von der Realität ab...da es diese nicht ertragen kann. Jeder Rangierbahnhof hat auch ein Abstellgleis und das Drehkreut steht womöglich für "sich im Kreise drehen". Egal in welche Richtung und wie oft das Kreuz sich dreht...es gibt nur einen Ein-und-Ausgang. Der nicht geortete Peilsender könnte für die ungehörten Hilferufe stehen.

    So oder so, mir gefällt dein Text

    Gruß, A.D.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  5. #5
    Registriert seit
    Apr 2012
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    787
    Liebe Rätselrater,

    das war mal wieder ein Versuch, die dunklen Fledermäuse, die mich ab und zu umschwirren, in Wort und Bild zu zwingen.
    Den Leser, der da achselzuckend weiterklickt, kann ich gut verstehen.
    Danke also für Euer Bemühen, Euch hineinzudenken.

    Lieber Horst,
    Politik hatte ich nicht unmittelbar im Sinn (jedenfalls nicht die Tagespolitik), aber abgesehen von der ersten Strophe, passt die Lesart gar nicht so schlecht, wenn man sich längerfristige Gesellschaftspolitik vorstellt.

    Liebe albaa,
    Du hast Dir zu jedem Detail Gedanken gemacht. Nun möchte ich nicht alles genau erklären, aber vielleicht so viel als Schützenhilfe:
    Mir ging es um das derzeit vielgelobte Hier und Jetzt, in dem ich mich - wenn ich versuche, mich hineinzubegeben - oft regelrecht eingesperrt fühle.
    Ein kleines Kind lebt zweifellos im Moment, weil es weder Vergangenheit noch Zukunft kennt, aber diese "paradiesische" Zustand währt nicht lange. Mit dem Erwachen des Verstandes und der Pubertät geht man einen (von der Gesellschaft und ihren Wertvorstellungen grob vorgegebenen Weg) weg von der Gegenwart und oszilliert gewissermaßen zwischen der persönlichen und gesellschaftlichen Vergangenheit und der persönlichen und gesellschaftlichen Zukunft.
    Was bleibt, wenn man versucht, diese auszublenden? Kann man es überhaupt ertragen?

    Lieber AD,

    Du hast etwas ganz anderes darin gelesen und das finde ich gut und richtig, denn das Gedicht gehört immer dem Leser.

    Liebe Grüße
    Okotadia
    Früher waren die Stühle schöne, blütenfressende Tiere. Doch sie ließen sich zu leicht zähmen...
    Zbigniew Herbert

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Gegenwart
    Von Silke im Forum Diverse
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.01.2016, 23:31
  2. Was ist mit der Gegenwart?
    Von Erbse im Forum Minimallyrik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.05.2010, 09:30
  3. Gegenwart
    Von TTT im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.06.2005, 16:12
  4. Gegenwart
    Von leblos im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.10.2004, 21:20
  5. Gegenwart
    Von dieSirius im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.07.2004, 18:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden