Thema: Nachruf

  1. #1
    Registriert seit
    Jan 2019
    Ort
    Ostfriesland
    Beiträge
    40

    Nachruf

    Richtung Ostsee ging die Reise
    Auf die altgewohnte Weise
    Mit verstörenden Gefühlen
    Die unaufhörlich wühlen

    Klar und kühl die Luft, die Sonne scheint
    Die Kette der Küstenwolken erscheint
    Von der Melmshöhe schweift der Blick
    Bis Lübeck ist´s nur ein kleines Stück

    Melmak-Höhe nannten wir´s im Scherz
    Erinnerungen berühren das Herz
    Wenn Bilder aufstehn, geht der Atem schwer
    Ein Jahr schon ist dein Sterben her

    Die Floristin lenkt mich wieder mal ab
    Doch dann erreiche ich dein Grab
    Nur ein Name, eine Gravur, erinnert an dich
    Letzte Ehre, goldene Schrift, letzter Glanz, letztes Licht

    Ein Vögelchen, tot, auf deinem Grab, und die Frage
    Wenn´s ein Symbol ist, was es mir sage
    Deine letzten Tage, nicht zu fassen
    Es gab keine Rettung, ich musste dich lassen

    Dein Tod war die Krankheit, sie nahm ihren Verlauf
    Nichts und Niemand hielt sie auf
    Alles hätte ich drum gegeben
    Wärst du immer noch am Leben

    Kein Trost, dass du keine Schmerzen mehr hast
    Befreit bist von jedweder Last
    Du lebtest damit, das war ein Teil von dir
    Du wolltest leben, ein Geburtstag lag gerade hinter dir

    Unverrückbar bist du tief in mir drin
    Solange ich lebe, da gehörst du hin
    Asche in Urne, Urne im Grab, das bist nicht du
    Endlich begreife ich das Endliche, doch finde keine Ruh

    In meinen Träumen such ich nach dir
    Liebe ist, was bleibt, zwischen dir und mir










    Geändert von Karla Hinrichs (08.01.2019 um 10:15 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    hannover
    Beiträge
    3.231
    Hallo Karla...
    Da es ein sehr persönliches Gedicht ist, welches sehr personenbezogen ist und demnach auch nur ansatzweise dem leser die eigentlichen infos aufgezeigt werden können, lass ich die finger von inhalt und geschichte.
    Einen tip möchte ich dennoch auf den weg geben...
    Die paar reime die du verwendest, unterstützen dein werk nicht sondern wirken dagegen. Es entsteht ein langsames schunkeln wenn du weisst was ich meine.
    Wenn du die reime von
    A
    A
    B
    B
    C
    C
    D
    D

    in
    A
    B
    A
    B

    C
    D
    C
    D

    Umstellst, bekommst du eine viel tiefere lesemelodie hin. Etwas melancholischer was dem werk gut täte.
    Weiss nicht ob man die zeilen mit wenig arbeit umstellen kann, hab leider grad zu wenig zeit zum begradigen, aber im prinzip ist es auch egal.
    Es ist en persönliches werk... Ich würd es gerade deshalb übehaupt nicht mehr anfassen.

    Aber vielleicht hilft dir mein vorschlag für das nächste werk.
    Lieben gruss
    Federich
    wissen zerstört... denken befreit

    MEINE WERKESAMMLUNG
    Meine Lesetips quer durchs Forum Sehnsucht,Mondlicht,Winterwind,Morgenstille,Wasserspiele
    ©
    T.C.

    alle meine werke bekommen von mir ( nicht ohne grund ) ein copyright aufgedrückt! wer eins kopieren möchte, BITTE FRAGEN!!

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2019
    Ort
    Ostfriesland
    Beiträge
    40
    Hallo, Dankeschön. Der Entwurf entstand aus einem starken Impuls; minimale Änderungen. Inzwischen könnte ich daran arbeiten, mal kieken.
    Tschüss
    Karla

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Nachruf
    Von Anjulaenga im Forum Minimallyrik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.03.2018, 13:38
  2. Nachruf
    Von Gemini im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.02.2008, 13:23
  3. Nachruf
    Von EvaAdams im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 22.01.2007, 09:48
  4. Nachruf
    Von Nightinbird im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 08.11.2006, 22:14
  5. Nachruf
    Von Stranger im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 12.10.2006, 20:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden