Seite 2 von 2 Erste 12

Thema: Fensterseelen

  1. #16
    Registriert seit
    Aug 2009
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    1.938
    Hallo heimliche Feder,

    Ist ein gedicht erst dann ein gutes gedicht wenn es metrisch sauber ist?
    nicht unbedingt. Kommt drauf an, wie ggf. ein "unsauberes" Metrum eingesetzt wird.


    Ich liebe metrische brüche um den lesefluss teils umzuleiten. Mit dem goldenen schnitt an der richtigen stelle sollte das doch sogar eine bereicherung sein, die den spannungsbogen erst spannt.
    Wo siehst Du denn hier die Spannung des Bogens? Ich kann sie in Deinen (falschen) Ixen nicht entdecken. Aber ja, metrische Brüche können sehr effektvoll sein, wenn der Bruch gekonnt gesetzt ist. Um das gelungen hinzukriegen, muss man aber erstmal in der Lage sein, metrisch so deutlich zu schreiben, dass der Bruch als solcher erkennbar ist. Wenn das Metrum ohne erkennbaren Grund einfach nur unsauber ist, wirkt das unbeholfen und ist kein Lesegenuss.


    Könnte aber dann wohl auch an meiner doofheit liegen
    Kann ich nicht beurteilen. Auf jeden Fall liegt es aber an fehlenden Metrikkenntnissen. Dagegen kann man immerhin was tun.

    LG Claudi
    com zeit - com .com

  2. #17
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    1.765
    Ich sehe das wie Claudi - wenn sich hinter dem "Bruch" eine Idee vermuten lässt...ist da gar nichts gegen einzuwenden...kann das einen Text aufwerten. Hier ist der Bruch vermutlich eher ein "Zufallsprodukt"...ohne einen Mehrwert. Beschreibe ich z.B. in S1 die stille See und in S2 die vom Wind aufgepeitschten Wellen...dann kann ich mir einen möglichen Bruch...der dem Wandel Nachdruck verleiht....ganz gut vorstellen.

    Gruß, A.D.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

Seite 2 von 2 Erste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden