Ich bin eine lebende Leiche,
wahrscheinlich schon dreiviertel tot.
Ich schlürfe, ich schlingre, ich schleiche,
nur von Gesundheit bedroht.

Ich bin eine lebende Leiche.
Doch stimmt das denn? Lebe ich noch?
Da ist nur das Blässliche, Bleiche –
noch weniger, nur noch ein Loch.

Ich bin eine lebende Leiche,
beinahe gefühllos, doch froh
im lautlosen Übergangsreiche.
Doch wer kann mir antworten: Wo?