Thema: Wirkliches

  1. #1
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    9.111

    Wirkliches

    All das, was in die Welt geboren,
    gleich was oder auch wer es ist,
    im Ewigen geht nichts verloren,
    auch dort nicht, wo Du wirkend bist.

    Viel gibt es in der Welt zu sehen.
    Sie ist für uns voll Freud und Leid.
    In allem hässlichen und schönen
    erlebst Du Deine Wirklichkeit.

    Nur wirkend kann das Sein bestehen
    und nichts besteht für sich allein.
    So, wie es kommt, wird es auch gehen,
    doch bleibend kann die Wirkung sein.

    In Räumen kann sich viel verstecken.
    Sehr fern von hier oder auch nah.
    Nur weniges kannst Du entdecken
    und doch ist alles wirklich da.
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    München, Berlin, London
    Beiträge
    7.600
    Die Grenzen der Realität sind Einbildungssache und du führst die Wirkung anhand psychischer Koordinaten vor. Und woraus wir uns dann zur Tat entschließen kommt aus dem Bereich wo sich alles überlagert und Für und Gegen kurzschließt. Weil der Grund der Wirkung noch ungeklärt bleibt und nur zu Teilen darauf beruht, welche Ausmasse das dann annimmt.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    9.111
    Lb. Terrorist,

    Die Grenzen der Realität sind Einbildungssache
    Die Realität ist die subjektive Wahrnehmung. Die Einbildung ist ein geistiger einflussnehmender Teil davon.
    und du führst die Wirkung anhand psychischer Koordinaten vor.
    Dies hast Du richtig erkannt. Die Psyche ist Kriterium und enthält Enscheidungsfaktoren für Einflussnahme auf Wirkungen.
    Und woraus wir uns dann zur Tat entschließen kommt aus dem Bereich wo sich alles überlagert und Für und Gegen kurzschließt.
    Ja, jeder Entschluss ist dann als zwingende kausale Folge zu bezeichnen, wenn alles Für und Wider als Ursachen einbezogen wird.
    Weil der Grund der Wirkung noch ungeklärt bleibt und nur zu Teilen darauf beruht, welche Ausmasse das dann annimmt.
    Die Kenntnis darüber wie eine Wirkung auf Grund von Ursachen ausfällt, ist weitgehend nicht Bestandteil der Ursachen und fließt so auch nur beschränkt in die Entscheidungen mit ein.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.05.2016, 14:19
  2. Wenn es einen Gott gibt... (kein wirkliches Gedicht)
    Von Papyrus im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.02.2006, 18:42
  3. Ähhh das is wohl kein wirkliches G. dicht
    Von Karäil im Forum Diverse
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.05.2003, 17:24

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden