1. #1
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233

    Wer hat die Kokosnuss geklaut?

    Warte! Ich hole noch rasch die gelbe Weste!
    Komm, Schwester, zieh sie vorsichtshalber über!
    Wir sind in diesem Land doch nur die Gäste,
    da tun wir besser so wie sie! - Ja, Lieber!

    gewiss ist, was du vorschlägst, viel, viel besser
    als Minirock und Lippenrot zu tragen.
    Aber, mein Lieber, was willst du mit dem Messer
    das du in deinen Mantel eingeschlagen?

    Zur Sicherheit! Ich denk, die tragen Waffen
    und ihre Westen dienen bloss zur Tarnung,
    darunter stecken weiter nichts als Affen.

    Die kratzen nicht, die beissen nicht, die schiessen!
    Drum seh ich Gelb als was es ist: als Warnung
    und Zeichen, dass wir zwei uns vorsehn müssen.

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.747
    Die Westen sind doch total fotogen. Das sind nur ein paar Monchichis die nirgendwo mehr reingesteckt werden können aussser in Uniformen, da sie uns sonst in den terroristischen Sumpf ziehen würden und dann hätten wir den Salat. Aber nicht als Vorspeise sondern Dessert zum Sicherheitsfestmahl in den Konferenzzimmern der teuersten Hotels wo es auf ein paar Kokosnüsse nicht mehr so ankommt.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  3. #3
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    Oberösterreich / südl. von Linz
    Beiträge
    1.991
    Hallo Kaspar,
    deine Zeilen geben mir Rätsel auf, lose Enden, von denen ich noch nicht so genau weiß, wo sie mich hinführen werden.
    Der Form nach ein Sonett mit gesellschaftspolitischem Inhalt, aber eine Klanggedicht ist es nicht wirklich, ebenso wenig ein Kinder/Jugendlied, wie jenes, das den Titel liefert.
    Die gelben Westen führen mich nach Frankreich, mitten in die Proteste, die mit schöner Regelmäßigkeit Samstag für Samstag seit Mitte November abgehalten werden und nicht selten in gewalttätigen Auseinandersetzungen gipfeln.
    Die gelben Warnwesten also als Warnung vor Gewalt, wie dein Sonett schließt?
    Drum seh ich Gelb als was es ist: als Warnung
    und Zeichen, dass wir zwei uns vorsehn müssen.
    Als Zeichen, dass man dazugehört?
    Wir sind in diesem Land doch nur die Gäste,
    da tun wir besser so wie sie! - Ja, Lieber!
    Als Tarnung für Waffen und Gewaltbereitschaft?
    Zur Sicherheit! Ich denk, die tragen Waffen
    und ihre Westen dienen bloss zur Tarnung,
    darunter stecken weiter nichts als Affen.
    Wie aber hängt das alles mit der geklauten Kokosnuss zusammen?
    Die Kokosnuss ein Hinweis auf die Herkunft der beiden Protagonisten, Bruder und Schwester (nehme ich an)?
    Protagonisten, die als Gäste nicht auffallen wollen, weil sie aus ihrem Heimatland geflohen sind, um Asyl werben?
    Sind sie wegen der gestohlenen Kokosnuss (weil man ihnen die Lebengrundlagen entzogen hat) geflohen?

    Fühlen sich die Gelbwesten durch die Politik von Macron um ihre ‚Kokosnuss‘ betrogen und versuchen sie sich wiederzubeschaffen, indem sie wie die Affen durch den Wald/die Stadt rasen?

    Das Kokosnuss-Lied, nicht sehr melodisch, mehr ein Brülllied für pubertierende Jugendgruppen, drückt mit dem Vers ‘der eine macht den andern kalt‘ Protest und hohe Gewaltbereitschaft, Rebellion gegen was auch immer aus.

    Der erste Vers lässt sich metrisch nicht wirklich glatt lesen, Absicht?
    Der unreine Reim von ‘über‘ und ’Lieber‘ (S1 V2 und V4) ein Hinweis, dass der Liebe, vielleicht so lieb gar nicht ist.

    Ebenso unrein in S4 V1 und V3 ’schießen‘ und ’müssen‘, da muss man sich wohl wirklich außerordentlich in Acht nehmen.

    Ja nun, ich weiß nicht, was du genau damit ausdrücken willst. Bei mir kommt an, dass Protestbewegungen, wie die der Gelbwesten äußerst inhomogen sind, sich Menschen aus den verschiedensten, teilweise vielleicht sogar gegensätzlichen, Motiven anschließen, dass die Gewalt sehr schnell eskalieren kann und möglicherweise jeder gegen jeden steht, der ’Täter‘ sich wie in dem Lied auch
    Das Affenbaby voll Genuss
    hält in der Hand die Kokosnuss
    sich in den eigenen Reihen, als Harmlosester unter Harmlosen, findet?

    Mir hat dein Gedicht den Sonntagvormittag enorm verkürzt . Es war sehr interessant deinen Zeilen nachzuspüren und Gedanken aufzulesen.

    Liebe Grüße
    mona

  4. #4
    Registriert seit
    May 2007
    Ort
    im pott
    Beiträge
    953
    Hallo Kaspar,
    gefällt mir;
    obwohl mir mein goldmarie-papa ganz offensichtlich was falsches zu den gelbwesten in frankreich erzählt hat,
    er meinte es ist wegen der grottenschlechten bezahlung, der protest (kannste mal sehen was für einen schlimmen einfluss ich bekomme von meinem papa der schon 20 jahre die füße hochlegt und zeit hat fern zu sehen) der hat auch angst vor schwarzafrikanern (meine angst bezieht sich eher auf einen dachziegel, der mich erschlagen könnte beim nächsten sturm)
    der fände es auch besser wenn ich wie fräulein evelyn entzückend, natürlich impulsiv naiv wäre, hübsch geschminkt und verheiratet mit einem könig und mundfaul meinen charakter prägen würde.
    ich sollte auch protestieren; (und ich sage gern...och ne ich bin dafür zu faul, tatsächlich erhöht sich aber die steuer)

    das kokosnusslied hatte ich gegoogelt und festgestellt dass in der mundorgel die zeile steht"der affenschutzmann schreit verrat! die kokosnuss gehört dem staat...
    (die konnte ich im netz nicht finden)

    so, von mir wieder zuviel blabla, du siehst ich kann mich nicht so gut kurz fassen, deswegen kommentiere ich zur zeit ungern

    lg vom GE-wicht
    bravecto plus und nexgard kann ich empfehlen, damit kommen meine lieblinge stressfrei durch den sommer und müssen sich nicht quälen,
    falls ein haustierhalter nur bernsteinketten, lavendelöl, frontline, advantage kennt, parasiten sind gegen diese mittel schon lange resistent.

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    hallo monalisa
    Tarnung als Selbstschutz. wer will schon gerne unter die räder kommen? wir wissen doch noch aus Erzählungen, wie das ist.
    Eindeutige Absicht: Etwas Fotogenes festhalten, Versmasse audiogen zerstückeln. Gilt Besonders für den Anfang.
    unreine reime können manchmal den harmlosen klang des einen durch den scharfen klang des andern wortes korrigieren. (schiessen-müssen). lieber und über ist aber für mich kein unreiner reim.
    den titel lassen wir mal besser fallen.
    was ich mit dem ganzen aber ausdrücken will? gute frage. normalerweise drücken verse mich aus, nicht umgekehrt.form kommt vor Inhalt, leider.



    hallo gewicht
    aus der wohlhabenden schweiz heraus sollte ich besser nichts in den pott hineinrufen.
    wenn jetzt aber dort schon Sympathien für die gilets jaunes vorhanden sind, dann muss man sich vielleicht doch echt fürchten?
    aber wem's steht, der kann sich durchaus mit schminke à la Fräulein Evelyn herauswinden.
    nur aufpassen, dass die affen dich nicht mit der Kokosnuss verwechseln!
    kp
    Kinder, jetzt gilt's ernst!
    Sie quatschen im Cybertalk
    über Cybersex.

    (StadtHaiku)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Ein bisschen bei Hölderlin geklaut
    Von Festival im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.11.2018, 21:46
  2. Aus dem Leben einer Kokosnuss
    Von Richmodis im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 25.06.2018, 12:10
  3. Hippo und die Kokosnuss
    Von robbi im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.06.2018, 08:04
  4. Ein kleiner, hübscher Vogel (geklaut)
    Von kaspar praetorius im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.04.2013, 09:09
  5. Weiße Kokosnuss
    Von der Teutone im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.05.2011, 22:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden