Thema: Der Hahn

  1. #1
    Registriert seit
    Jan 2019
    Beiträge
    161

    Der Hahn

    Zum Bahnhof kam ein fetter Hahn,
    der wollte fahren mit der Bahn.
    Der nächste Ort das war sein Ziel,
    dort gab es Hühner und zwar viel.
    In seinem Stall war nichts zu tun,
    dort lebte nur ein einz'ges Huhn.
    Der Hahn jedoch hielt sich für fleißig,
    Er wollte Hühner und zwar dreißig.
    Für jeden Tag im Monat eins,
    ach ja, sein Name, der war Heinz.
    Hahn Heinz, der arme, kam nicht weit,
    ihn fangen war'ne Kleinigkeit.
    Sie schnappten ihn am Schalterhaus,
    dort hauchte er sein Leben aus.
    So abzuhauen mit der Bahn,
    weiß Gott, das war ein dummer Plan.
    Den Heinz, was hat ihn bloß geritten,
    jetzt liegt er da, umringt von Fritten.
    Geändert von Sidamm (25.01.2019 um 14:17 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    2.049
    Du scheinst ein Flair für diese paargereimten Erzählgedichte zu haben. Ehrlich gesagt lese ich so was viel lieber als ellenlange Texte, bei denen man keine Form erkennt, ist aber natürlich Geschmacksache. Na hier hat's den Hahn ja kalt (oder eher heiss? ) erwischt. An den Reimen gibt es nichts auszusetzen, sind auch ein paar wirklich phantasievolle dabei, etwa fleissig/dreissig oder geritten/Fritten.
    Darf ich gleich nochmal einen Versuch starten, den ein oder anderen Holperer zu glätten?
    Was heisst das? Ich versuche, jede erste Silbe der Zeile unbetont zu machen und dann immer im Wechsel eine betonte und eine unbetonte Silbe zu haben, insgesamt vier betonte pro Zeile:

    Zum Bahnhof kam ein fetter Hahn,
    der wollte fahren mit der Bahn.
    Der nächste Ort, der war sein Ziel,
    dort gab es Hühner und zwar viel.
    In seinem Stall war nichts zu tun,
    da lebte nur ein einz'ges Huhn.
    Der Hahn jedoch hielt sich für fleißig,
    er wollte Hühner und zwar dreißig,
    für jeden Tag im Monat eins -
    ach ja, sein Name, der war Heinz.
    Hahn Heinz, der arme, kam nicht weit,
    ihn fangen war ne Kleinigkeit.
    Sie schnappten ihn am Kartenhaus, (ist hier der Ticketschalter gemeint? Bei Kartenhaus denke ich an das Ding aus Spielkarten)
    dort hauchte er sein Leben aus.
    So abzuhauen mit der Bahn,
    weiß Gott, das war ein dummer Plan!
    Was hat den Heinzi bloss geritten?
    Jetzt liegt er da, umringt von Fritten.
    Geändert von Gugol (16.01.2019 um 16:52 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2019
    Beiträge
    161
    Hallo Gugol,
    ...umringt von Fritten...danke, das ist genial!
    Ja, ich mag diese Art von Humor.
    Das Leben ist selbst ernst genug. Und ja, ich mag Wilhelm Busch.
    Kartenhaus, da hing ich auch etwas fest. Vielleicht:
    Sie schnappten ihn am Ticketschalter,
    Heinz der Hahn, er wurd kein Alter...?
    LG Eric

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    2.049
    Sie schnappten ihn am Pförtnerhaus/Tickethaus/Schalterhaus/im Wartehaus...
    wäre schade um die Folgezeile, wenn das Haus weg muss.

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2019
    Beiträge
    161
    Super, danke für die Vorschläge.
    Ich nehme Schalterhaus !

  6. #6
    Registriert seit
    Jan 2019
    Beiträge
    161
    Hallo Gugol, inzwischen habe ich mich etwas in die Metrik eingelesen und nun machen all deine Verbesserungen Sinn, danke!

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Der Hahn
    Von Freddy4 im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.07.2013, 10:27
  2. Der arme Hahn.
    Von Guenter Mehlhorn im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.12.2011, 17:51
  3. Ein Leben wie ein Hahn
    Von Hans Plonka im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.02.2011, 15:36
  4. De Halve Hahn
    Von marcel17 im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.05.2008, 12:43

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden