Hör' das knistern vom Kamin,
leg mein Buch zur Seite,
denk' an dich- schau in die Weite,
und träume so vor mich hin.

Beobachte die Flammen,
wie sie wild lodern, in all den Farben,
das Bild von uns zusammen,
zeigt auf meine unverheilten Narben.

Spür' die Wärme an der Scheibe,
wo du jetzt wohl bist?
denkst du noch an mich?
Oder bin ich allein hier und leide.

Zuerst so nah- jetzt so fern,
ja, du bist meines Himmels-,
hellster Stern.